Aubis Fishing: Vater&Sohn gründen Angelschule

Dresden. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie", weiß Kay Aubrecht. "Bei uns gibt es dagegen sofort praktische Tipps. Nichts ist frustrierender, als mit dem nagelneuen Angelschein loszuziehen und ohne Fisch nach Hause zu kommen." Der passionierte Angler, der selbst im Vorstand des Vereins „Dresdner Angel- und Naturfreunde e.V.“ agiert und sich dort mit der Aktion „Sauberes Gewässer“ auch gegen die Verschmutzung der Uferzonen einsetzt, angelt seit seine zwölften Lebensjahr. Gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn Ben gründete er jetzt die Angelschule „Aubis Fishing“, mit der Spontan-Anglern zu schnellem Erfolg verholfen werden soll. „Wir waren schon oft mit Freunden beim Angeln und haben ihnen gezeigt, wie man eine Angel so benutzt, dass es überhaupt möglich ist, einen Fisch zu angeln“, erzählt Ben. „So entstand die Idee, eine Angelschule zu gründen, aber nie war so richtig Zeit dafür.“ Den letzten Ausschlag gab die Corona-Zeit. Eigentlich ist Kay Aubrecht Unternehmer und betreut mit seiner Firma SAM-Production Veranstaltungen wie die Dresdner Schlössernacht oder das Große Adventskonzert im Dynamo-Stadion. Doch in den vergangenen Monaten, als die gesamte Kultur- und Veranstaltungsbranche im Komplett-Lockdown lag und teilweise noch immer liegt, blieb Aubrecht viel Zeit für sein Hobby Angeln. So nahm die Idee der Angelschule konkrete Gestalt an. „Wir haben Angeltouren entworfen, viel Wissenswertes zusammen getragen und eine Webseite gebaut, auf der verschiedene Workshops und Touren samt Anmeldeformularen, Terminen und  Tipps zum Thema Angeln zu finden sind." Natürlich geht es auch um Genehmigungen, Fischereischeine und Angelreviere. Wer sich spontan für einen Spontan-Angelkurs interessiert: Der erste dreistündige Crashkurs beginnt am 11. Juli. Und wenn dann der Fisch am Haken ist, hat Hobbykoch Kay Aubrecht auch gleich noch die besten Tipps zur Zubereitung zur Hand. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie",…

weiterlesen

Nachts im Gleisbett: Lasermessung

Dresden. Nachts werden die Bürgersteige hochgeklappt? Nicht überall. Bei den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) ohnehin kaum, doch in der vergangenen Nacht (7. Juli) sowie der kommenden (8. Juli) gleich gar nicht. Denn in beiden Nächten ist (war) zwischen 21.30 und 6 Uhr ein merkwürdig anmutendes Gespann im Straßenbahnnetz  unterwegs. Ein Tatra-Spezialfahrzeug, das per Kuppelstange eine angehangene Mess-Lore über ausgewählte Strecken zog. Damit wollen die DVB-Fachleute feststellen, ob für die neuen Stadtbahnwagengeneration noch Anpassungen im Gleisnetz notwendig sind. „Mit den Messungen prüfen wir, ob die neue Stadtbahn später überall durchpasst und nicht etwa an Masten, Schildern, Signalen, Pollern oder Baumästen hängenbleiben könnte“, sagt DVB-Bauplanungschef Andreas Neukirch. „Bis zur Ankunft des ersten neuen Stadtbahnwagens voraussichtlich im Spätsommer 2021 bleibt ausreichend Zeit, gegebenenfalls nötige Anpassungen vorzunehmen“.    Vor dem ersten Einsatz des Anhängers wurde die für das DVB-Gleisnetz notwendige Spurweite eingestellt und das Gespann vom Betriebsleiter technisch abgenommen. Während die Mess-Lore im Gleisnetz bewegt wird, messen Präzisionslaser laufend die Profilfreiheit der Strecke. Mit einer Spezialsoftware wird anschließend ausgewertet, ob der neue und gegenüber den heutigen Stadtbahnen etwas breitere Wagen auf den geplanten Strecken ohne Anpassungen fahren kann. Begonnen wird auf der Linie 2. Aber auch mögliche Umleitungsstrecken sowie Teile der Linien 1, 3 und 10 stehen im Fokus der aktuellen Messungen. Die Laser erzeugen eine Punktwolke. So können die Techniker auf den Millimeter genau feststellen, ob noch ein Weichensignal umgebaut, ein Schild versetzt oder ein Baum verschnitten werden muss, damit es später zu keiner Kollision kommt. Im Prüfplan sind auch die Bahnsteigkanten. Diese wurden bereits händisch vermessen. Wenn sie für den neuen Stadtbahnwagen keine Gefahr darstellen, kann alles so bleiben. Anderenfalls werden sie bis zum ersten Einsatz der Wagen noch angepasst. Die Mess-Lore gehört der Firma Deutzer Technische Kohle GmbH. Das Unternehmen hat bereits mehrfach im Auftrag der DVB den Schienenzustand, die Fahrleitungsanlagen oder die Haltestellen geprüft. Für die jetzt nötigen Messfahrten im DVB-Netz und die Vorbereitung der Strecke stehen den Technikern im ersten Schritt insgesamt rund 90.000 Euro aus dem Budget zur laufenden Unterhaltung der Infrastruktur zu Verfügung. Nachts werden die Bürgersteige hochgeklappt? Nicht überall. Bei den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) ohnehin kaum, doch in der vergangenen Nacht (7. Juli) sowie der kommenden (8.…

weiterlesen

Gastgeber überwiegend zufrieden mit Neustart

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Tourismusverband Sächsische Schweiz (TVSSW) hat die Touristiker in der Region zur Lage nach der Wiedereröffnung befragt. Etwa 200 Betriebe haben sich an der Umfrage beteiligt. Drei Viertel gaben an, dass der Tourismus gut bis sehr gut angelaufen sei. »Das ist ein sehr positives Signal«, erklärt der TVSSW-Vorsitzende Landrat Michael Geisler. Die Sächsische Schweiz profitiere offenbar stark von der aktuellen Hinwendung zu Inlandsreisezielen. Auch das mediale Interesse an der Region sei derzeit groß. Die Umfrage zum Stimmungsbild im Tourismus hat der TVSSW vom 11. bis 15. Juni online durchgeführt. Befragt wurden Beherbergungsbetriebe, Freizeitanbieter, Touristinformationen, Kommunen, Gästeführer und weitere Touristiker in der Region. Sie konnten im Schulnotensystem bewerten, wie der Tourismus aus ihrer Sicht wiederangelaufen ist und welche Erwartungen sie für das Gesamtjahr haben. 39 Prozent der Befragten gaben an, dass der Tourismus sehr gut, 36 Prozent, dass er gut angelaufen sei. Große Unterschiede gibt es zwischen Beherbergung und Freizeit. Während 81 Prozent der Beherbergungsbetriebe den Neustart mit gut oder sehr gut bewerten, sind es bei den Freizeitanbietern nur 50 Prozent. Die unterschiedliche Lagebewertung schlägt sich auch in den Erwartungen an das aktuelle Jahr nieder: 63 Prozent der Beherbergungsbetriebe rechnen mit einer schlechteren oder viel schlechteren Bilanz als 2019. Bei den Freizeitbetrieben sind es 89 Prozent. Angesichts dieser verhaltenen Prognosen haben sich Marketingausschuss und TVSSW dafür ausgesprochen, die Werbung für das Reiseziel Sächsische Schweiz kurzfristig zu intensivieren. Insbesondere die Reserven im Winterhalbjahr sollen dafür genutzt werden.Der Tourismusverband Sächsische Schweiz (TVSSW) hat die Touristiker in der Region zur Lage nach der Wiedereröffnung befragt. Etwa 200 Betriebe haben sich an der…

weiterlesen

Kulturinseln ab 18. Juli mitten in der Stadt

Dresden. Was sind Kulturinseln? Ganz einfach: Plätze in der Stadt, auf denen Kultur stattfindet.  Am 18. Juli startet das Projekt mit einer Eröffnungsveranstaltung auf dem Altmarkt und anschließendem Programm bis 19 Uhr. Am 23. Juli geht dann das erste Dresdner Kulturinsel-2020-Wochenende an den Start, am 5. September das letzte. Die Idee: An verschiedenen Open-Air-Standorten in der Altstadt sowie der Äußeren und Inneren Neustadt  werden Künstler unterschiedlicher Genres auftreten, jeweils donnerstags bis samstags, für rund 20 Minuten pro Stunde. Der erste Auftritt beginnt immer 13 Uhr, der letzte 18.30 Uhr. Die Kulturinseln sind auf eine Kultur- und eine Shoppingroute verteilt und werden zeitversetzt bespielt, so dass die Zuschauer je nach Tour bis zu bis zu sechs unterschiedliche Künstler erleben können. Die bieten Musik, Schauspiel, Comedy, Tanz und Streetart und konnten sich bis 15. Juli um eine Teilnahme bewerben. Für die Kulturinseln bewilligte der Stadtrat 500.000 Euro, die Idee dazu stammt von OB Dirk Hilbert. Freischaffenden Künstlern sollen damit  kurzfristig Auftritts- und Verdienstmöglichkeiten erhalten. Das Projekt wird von der Dresden Marketing GmbH (DMG) koordiniert, unterstützt von der Agentur Frank Schröder, der First Class Concept GmbH und den Jazztagen Dresden, die die Idee zu den  Kulturinseln hatten. Künstler können sich bewerben Professionelle freiberufliche Künstlerinnen und Künstler aus allen künstlerischen Sparten mit Sitz im PLZ-Bereich 01 können bis einschließlich 15. Juli mit ihren Programmvorschlägen bewerben. Über die Künstlerauswahl entscheidet eine Jury. Bewerbungsunterlagen zu den „Dresdner Kulturinseln 2020“ gibt's unter www.visit-dresden.travel/kulturinseln/, Rückfragen gehen an kunst@kulturinseln.de.Was sind Kulturinseln? Ganz einfach: Plätze in der Stadt, auf denen Kultur stattfindet.  Am 18. Juli startet das Projekt mit einer Eröffnungsveranstaltung auf dem Altmarkt und anschließendem Programm bis 19 Uhr. Am 23. Juli geht dann das erste…

weiterlesen

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Oberspreewald-Lausitz. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz mit einer großen Themenvielfalt. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Freitag, den 03. Juli 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH zum ersten von vier virtuellen Rundgängen durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken der  Ausstellung. „Wie in einer klassischen Führung greifen wir die Schlaglichter unserer Sammlung auf, aber der virtuelle Raum gibt uns ein zusätzliches Experimentierfeld. Hier können wir Werke und Künstler gegenüberstellen, die man sonst nicht so zusammen sehen könnte.“ verspricht Museumspädagogin Christiane Meister. „Wer sind die Künstlerinnen und Künstler? Was verbindet sie mit der Lausitz und wie sind ihre Werke zu uns in die Sammlung gekommen? Wir werden den Geschichten hinter den Bildern nachspüren und Raum zum Dialog geben.“ Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Wer mitmachen möchte, muss sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de anmelden. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von  10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona- Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitzund die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Weitere Termine sind Dienstag, der 11.08.2020, Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr.Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz mit einer großen Themenvielfalt. Die Bandbreite reicht von Arbeiten…

weiterlesen

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen