tok/pm

Zwölf seltene Beine mehr

Görlitz. Der Görlitzer Tierpark freut sich über Nachwuchs. Bei den seltenen Persischen Kropfgazellen haben drei Jungtiere das Licht der Welt erblickt.

Noch in den Neun­zi­ger­jah­ren war diese am weitesten nach Norden vordringende Gazellenart in den Steppen- und Halbwüstengebieten von Iran bis China weit verbreitet. Heute gilt die Kropfgazelle aufgrund von Wilderei, Lebensraumzerstörung und Überweidung durch Haustiere in ihren Beständen als gefährdet.

Je schlechter es den Beständen in freier Wildbahn geht, desto wichtiger werden Zuchtprogramme in menschlicher Obhut. Der Tierpark Görlitz hält und züchtet seit 2012 erfolgreich Kropfgazellen und nimmt auch an dem Europäischen Zuchtprogramm für diese Tierart teil. Vor diesem Hintergrund ist der dreifache weibliche Nachwuchs 2018 ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz. Europaweit werden derzeit etwa 60 Kropfgazellen in zehn Zoologischen Einrichtungen gehalten. In Deutschland sind es neben Görlitz lediglich zwei weitere Zoos.

Junge Kropfgazellen sind sogenannte „Ablieger“. Sie verstecken sich in den ersten Lebenswochen und werden nur zum Säugen von ihren Müttern aufgesucht. Diese Abliegephase ist nun vorüber und der Görlitzer Gazellennachwuchs kann nun regelmäßig in der Anlage beobachtet werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.