tok/pm

Zwölf seltene Beine mehr

Görlitz. Der Görlitzer Tierpark freut sich über Nachwuchs. Bei den seltenen Persischen Kropfgazellen haben drei Jungtiere das Licht der Welt erblickt.

Noch in den Neun­zi­ger­jah­ren war diese am weitesten nach Norden vordringende Gazellenart in den Steppen- und Halbwüstengebieten von Iran bis China weit verbreitet. Heute gilt die Kropfgazelle aufgrund von Wilderei, Lebensraumzerstörung und Überweidung durch Haustiere in ihren Beständen als gefährdet.

Je schlechter es den Beständen in freier Wildbahn geht, desto wichtiger werden Zuchtprogramme in menschlicher Obhut. Der Tierpark Görlitz hält und züchtet seit 2012 erfolgreich Kropfgazellen und nimmt auch an dem Europäischen Zuchtprogramm für diese Tierart teil. Vor diesem Hintergrund ist der dreifache weibliche Nachwuchs 2018 ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz. Europaweit werden derzeit etwa 60 Kropfgazellen in zehn Zoologischen Einrichtungen gehalten. In Deutschland sind es neben Görlitz lediglich zwei weitere Zoos.

Junge Kropfgazellen sind sogenannte „Ablieger“. Sie verstecken sich in den ersten Lebenswochen und werden nur zum Säugen von ihren Müttern aufgesucht. Diese Abliegephase ist nun vorüber und der Görlitzer Gazellennachwuchs kann nun regelmäßig in der Anlage beobachtet werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen