Polizei

Zwei gestohlene Fahrräder sichergestellt

In der Nacht zu Donnerstag waren Streifen des Polizeireviers Görlitz und der Bundespolizei verstärkt zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität in der Görlitzer Innenstadt im Einsatz. Die Beamten kontrollierten zahlreiche Personen. Auch zwei mutmaßliche Fahrraddiebe gingen ihnen ins Netz.

An der Bäckerstraße überprüften die Polizisten einen 33-Jährigen. Der Mann war mit einem schwarzen Mountainbike unterwegs, das auffallend leuchtende Würfel als Ventilkappen hatte. Eine Überprüfung der Rahmennummer ergab, dass das Zweirad vor wenigen Tagen aus einem Wohnhaus an der Rauschwalder Straße gestohlen wurde.

Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf stoppte wenig später an der Neißstraße einen 40-Jährigen. Der Mann war ebenfalls mit einem Mountainbike unterwegs, dass jedoch überlackiert worden war. Die Rahmennummer war herausgeschliffen worden. Zur Herkunft des Fahrrades machte der Tatverdächtige keine schlüssigen Angaben.

In beiden Fällen stellten die Polizisten die Fahrräder sicher. Die Kriminalpolizei wird die Ermittlungen fortführen. Die beiden Görlitzer werden dabei erklären müssen, wie sie in Besitz der Zweiräder gekommen waren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen