pm/tok

Von der Volkskleidung der Oberlausitzer

Zittau. Auf alten Fotos und Gemälden kann man es erkennen: Die Urgroßmütter unserer Urgroßmütter trugen noch Tracht. Das neue Buch des Oberlausitzer Heimatforschers Hans Klecker befasst sich mit der historischen Kleidung der Region.

Dass man früher Tracht trug gilt für das Oberland genauso wie für die ehemalige preußische Oberlausitz zwischen Neiße und Queis. Zur Oberlausitz gehören nicht nur unsere Berge mit den Bauden, die Umgebindehäuser und die quirlende Sprache, sondern auch die Bräuche und Trachten. Aus diesem Grund hat der Heimat- und Mundartforscher Hans Klecker mit der Unterstützung einiger Museen eine Bestandsaufnahme der noch vorhandenen Trachtenstücke vorgenommen und seine Erkenntnisse in dem im Dezember 2018 erschienenen Buch „Oberlausitzer Trachten im deutschen Siedlungsgebiet“ veröffentlicht (erschienen im Oberlausitzer Verlag Dr. Andreas Gerth).

Heute gibt es nur noch drei Trachtengebiete in der Oberlausitz, die alle im sorbischen Siedlungsgebiet liegen. Die Sorben als nationale Minderheit haben die Trachten als Zeichen ihrer Traditionspflege ins 21. Jahrhundert hinüber gerettet.

Die Unterschiede zwischen der Kleidung der deutschen und der sorbischen Oberlausitzer war gering, denn es galten für beide Volksgruppen die gleichen Kleiderordnungen. Allerdings war im deutschsprachigen Süden der Oberlausitz der Einfluss der schlesischen und böhmischen Trachten stärker ausgeprägt als im Norden um Hoyerswerda und Muskau.

Das galt natürlich auch für die Volkskleidung der Männer, die in den letzten Jahren durch den Eibauer Bierzug wieder an Popularität gewonnen hat. Allerdings konnten, wollten oder durften sich die Oberlausitzer Männer nicht nach heimischer Art kleiden, da sie auf Wanderschaft gingen und zum Militär mussten.

Für die Fotos in dem neuem Buch sind auch einige junge Leute in alte Oberlausitzer Trachten geschlüpft. Hans Klecker hofft, dass sich in Zukunft weitere Amateurkunstschaffende und Heimatgruppen, die Oberlausitzer Lieder singen, Mundartgedichte vortragen und Volkstänze aufführen, traditionell ankleiden. Der Trachtenpflegeverein Oberlausitz wird sich am 19. Mai 2019 am Festumzug anlässlich des Deutschen Trachtenfestes in Lübben beteiligen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen