pm/tok

Von der Volkskleidung der Oberlausitzer

Zittau. Auf alten Fotos und Gemälden kann man es erkennen: Die Urgroßmütter unserer Urgroßmütter trugen noch Tracht. Das neue Buch des Oberlausitzer Heimatforschers Hans Klecker befasst sich mit der historischen Kleidung der Region.

Dass man früher Tracht trug gilt für das Oberland genauso wie für die ehemalige preußische Oberlausitz zwischen Neiße und Queis. Zur Oberlausitz gehören nicht nur unsere Berge mit den Bauden, die Umgebindehäuser und die quirlende Sprache, sondern auch die Bräuche und Trachten. Aus diesem Grund hat der Heimat- und Mundartforscher Hans Klecker mit der Unterstützung einiger Museen eine Bestandsaufnahme der noch vorhandenen Trachtenstücke vorgenommen und seine Erkenntnisse in dem im Dezember 2018 erschienenen Buch „Oberlausitzer Trachten im deutschen Siedlungsgebiet“ veröffentlicht (erschienen im Oberlausitzer Verlag Dr. Andreas Gerth).

Heute gibt es nur noch drei Trachtengebiete in der Oberlausitz, die alle im sorbischen Siedlungsgebiet liegen. Die Sorben als nationale Minderheit haben die Trachten als Zeichen ihrer Traditionspflege ins 21. Jahrhundert hinüber gerettet.

Die Unterschiede zwischen der Kleidung der deutschen und der sorbischen Oberlausitzer war gering, denn es galten für beide Volksgruppen die gleichen Kleiderordnungen. Allerdings war im deutschsprachigen Süden der Oberlausitz der Einfluss der schlesischen und böhmischen Trachten stärker ausgeprägt als im Norden um Hoyerswerda und Muskau.

Das galt natürlich auch für die Volkskleidung der Männer, die in den letzten Jahren durch den Eibauer Bierzug wieder an Popularität gewonnen hat. Allerdings konnten, wollten oder durften sich die Oberlausitzer Männer nicht nach heimischer Art kleiden, da sie auf Wanderschaft gingen und zum Militär mussten.

Für die Fotos in dem neuem Buch sind auch einige junge Leute in alte Oberlausitzer Trachten geschlüpft. Hans Klecker hofft, dass sich in Zukunft weitere Amateurkunstschaffende und Heimatgruppen, die Oberlausitzer Lieder singen, Mundartgedichte vortragen und Volkstänze aufführen, traditionell ankleiden. Der Trachtenpflegeverein Oberlausitz wird sich am 19. Mai 2019 am Festumzug anlässlich des Deutschen Trachtenfestes in Lübben beteiligen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen