tok

Vom Reinwaschen und Schönfärben

Ausstellung gewährt Einblick in die Kleidungsindustrie

Geheimnisvolle Subunternehmer. Intransparente Etiketten. Unsichtbare Menschen, Flora und Fauna als Verschleißteile weltweit agierender Strukturen milliardenschwerer Konzerne. Die mobile Wanderausstellung „Tuchfühlung – Vom Reinwaschen und Schönfärben“ bringt Licht ins Dunkel der Etiketten und Aufnäher und macht auch die Menschen dahinter sichtbar.

In insgesamt zehn Hörstationen erhalten Besucher kostenfrei Einblick in die Welt der Kleidungsindustrie und ihrer ökologischen, ökonomischen und humanitären Auswirkungen. Der dafür gebaute barrierearme Kleiderschrank wartet nicht nur mit Informationen und Wissen in schriftlicher und audiovisueller Form, sondern auch haptischer, liebevoll gestalteter Kunst auf. Zur Visualisierung dienen dabei Gegenstände, die jeweils einen Schritt in der textilen globalen Kette symbolisieren. „Tuchfühlung“ bietet zudem praktisches Wissen für Lösungsmöglichkeiten und eigene Handlungsalternativen für den bewussteren Umgang mit Kleidung und dem Erwerb von Textilien. „Die Erarbeitung dieser Ausstellung hat mir sehr viel Spaß gemacht und war sehr aufschlussreich. Auf die Ausstellungseröffnung im Januar bin ich sehr gespannt“, so Projektteilnehmerin Stefanie Lehmann. 

Konzipiert wurde die Ausstellung von Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz, die dazu mit dem Tierra – Eine Welt e. V. zusammenarbeiteten.

 

Wann geht’s los?

Ab dem 24. Januar wird die Ausstellung rund um den mobilen Kleiderschrank von 14 bis 18 Uhr zunächst in der Aula der „Bluebox“ des Görlitzer Campus zu sehen sein. Vom 25. Bis 26. Januar hat die Ausstellung von 8 bis 16 Uhr geöffnet, bevor sie im Sommer 2018 nach Zittau kommt. 

Ablauf der Eröffnung

14:00 Uhr - Die Ausstellung öffnet ihre Pforten

14:15 Uhr - Die Unterstützer*innen kommen zu Wort

14.40 Uhr - Schubladen? Weg damit. Frau Dr. Musiolek (ENS) lädt mit ihrem Input

"Made in Europe - Fair?" zur Diskussion

15.40 - 18:00 Uhr Die Ausstellung erfahren mit Begleitung der Studierenden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.