Gabriela Lachnit

Volksbank Görlitz ist Bank des Jahres 2014

Görlitz. Die Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung vergab zum 20. Mal den "Großen Preis des Mittelstandes" für die Wettbewerbsregionen Berlin/Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Bank des Jahres 2014 wurde die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG. Vorstand Sven Fiedler nahm die Auszeichnung entgegen.

Fünf Kriterien spielten bei der Preisvergabe die entscheidende Rolle. Sven Fiedler erläutert, wie diese sich in der Bank widerspiegeln.

Gesamtentwicklung des Unternehmens

Hierbei werden beachtliche Steigerungen der Umsätze, die Entwicklung der Umsatzrendite, eine überdurchschnittliche Eigenkapitalquote sowie kontinuierliche Investitionen und optimistische Zukunftserwartungen als Basis des Handelns positiv bewertet. Insbesondere fiel die Steigerung der Kundenkredite um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr positiv ins Gewicht.

Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen

Erfolg entsteht durch Wettbewerb ? und in diesem kann man nur bestehen, wenn die Beschäftigungs- und Ausbildungsstrategie stimmig und zeitgerecht ist.  Die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG leistet mit ihren derzeit 110 Mitarbeitern, davon acht Auszubildende, einen beachtlichen Beitrag zur Leistungsfähigkeit des                 Mittelstandes im Landkreis Görlitz. Die Bank nimmt ihre soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sehr ernst, investiert überdurchschnittlich viel in Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen und bietet vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren und einzubringen.

Innovation und Modernisierung

Um den 32.000 Kunden der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG stets passgenaue Lösungen und individuelle Beratung bieten zu können, müssen Innovationen und Neuerungen mit Altbewährtem in Einklang gebracht und kundenfreundlich in die Praxis umgesetzt werden. Im stark umkämpften Marktumfeld ist dieser Spagat der Genossenschaftsbank bislang erfolgreich gelungen. Die Bank modernisierte ihre Geschäftsstellen kontinuierlich und ermöglichte damit vor allem ihren Firmenkunden die Ein- und Auszahlmöglichkeit 24h rund um die Uhr.

Engagement in der Region

Das regionale Engagement der teilnehmenden Unternehmen wurde von der Jury ebenso in die finale Entscheidung einbezogen wie die soziale Verantwortung dieser. Im Landkreis Görlitz werden derzeit 17 Patenkindergärten von der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG vielfältig unterstützt. Außerdem stehen die Förderung der Mitglieder der Genossenschaft sowie die Unterstützung der regionalen Vereine an oberster Stelle der Unternehmenspolitik.

Service und Kundennähe, Marketing

Durch jährliche Testkäufe und Kundenzufriedenheitsbefragungen konnte die Bank mit Schulnoten von 1,68 positiv punkten. Umfangreiche Serviceangebote und attraktive Zusatzleistungen bieten den Kunden und Mitgliedern der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG einen unschlagbaren Mehrwert! Kluges Marketing gehört ebenso zu den Markenzeichen des Unternehmens wie ein enges Filialnetz und kontinuierliche Kontrollen der Kundenzufriedenheit und der Beratungsqualität. Den Kunden werden vielfältige Zugangsmöglichkeiten zu ihrer Bank ermöglicht, auch im Bereich der Neuen Medien liegt die über 150-jährige Genossenschaft im Trend. Somit werden den Kunden vielfältige Möglichkeiten geboten, einen "kurzen Draht" zu ihrer Bank zu haben und sich aktiv einbringen zu können.

Beitrag zum regionalen Wirtschaftswachstum

"Mit dem Titel wird unserer regionalen Genossenschaftsbank bestätigt, einen entscheidenden Beitrag zum Wirtschaftswachstum der Region zu leisten und die Kunden mit Service, Leistung und Qualität zu unterstützen. Es gelingt uns, mehr Gewerbe, mehr Arbeitsplätze und mehr Geld in die Region zu holen als anderen und wir haben bewiesen, verantwortlich zu handeln, anstatt zu spekulieren", unterstreicht der Bankvorstand.

96,6 Prozent der Kunden der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG würden die Bank einer Kundenbefragung aus 2013 zufolge weiterempfehlen und eine Gesamtnote von 1,68 vergeben. Eine enge und vertrauensvolle Kundenbeziehung bildet die Grundlage der Geschäftsbeziehungen. Um die Beratungsqualität auf hohem Stand zu halten und den Beratern in den Geschäftsstellen ein Feedback zu ihrer täglichen Arbeit bieten zu können, werden regelmäßig Testkäufe, welche in 2013 mit einer Durchschnittsnote von 1,8 bewertet wurden, durchgeführt. "Nur wer sich regelmäßig den Spiegel vorhält und gewohnte Abläufe kritisch betrachtet schafft es, Bank mit Bestnoten zu werden. Abläufe optimieren, Verfahren verkürzen und Kredit- sowie Einlagenvolumen steigern ? das sind Faktoren, welche zum Erfolg der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG beitragen."

In der über 150-jährigen Unternehmensgeschichte sei es gelungen, Krisen, Währungsreformen und sogar Kriege zu überstehen, sagt Sven Fiedler. Die Bank steht als verlässlicher Partner an der Seite ihrer Kunden und wird somit dem Leitsatz ? "WIR SIND HIER DIE BANK" ? mehr als gerecht.

So geht sächsisch - auch in Niederschlesien!

Anerkennung für die großartigen Leistungen des Mittelstandes und Dank an die Oskar-Patzelt-Stiftung als Organisator des Wettbewerbs gab es von vielen Schirmherren. So zum Beispiel Dr. Stanislaw Tillich, Ministerpräsident unseres Freistaates. "Es geht darum zu zeigen, wo überall die ?hidden champions' aus dem Mittelstand vorn sind ? und wie sie nicht nur für Wertschöpfung und Beschäftigung sorgen, sondern auch für Engagement in ihrer Region. Denn jeder von ihnen zeigt: So geht sächsisch."

Sven Fiedler bei der Preisübergabe. Foto: Agentur

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kein Berufsverbot für Pflegekräfte im Landkreis Bautzen

Bautzen. Am Montagabend versammelten sich wieder zahlreiche Demonstranten in der Bautzener Innenstadt, die gegen die Corona-Maßnahmen protestierten. So lief eine größere Gruppe von bis zu 2000 Menschen vom Fleischmarkt in Richtung Bahnhofstraße. Sie hielten schließlich vor dem Bautzener Landratsamt. „Es wird kein Berufs- und Betretungsverbot für Pflegekräfte und medizinisches Personal geben.“ Dabei trat der Vize-Landrat Udo Witschas in Erscheinung und sprach zu den Demonstranten. Auf die Frage, wie denn die Kreisbehörde nach dem 15. März mit ungeimpften Pflegepersonal umgehen werde, antworte Witschas emotional: „Wenn Sie mich fragen, was das Bautzener Gesundheitsamt machen wird, ab dem 16.3, dann werden wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im medizinischen oder pflegerischen Bereich kein Berufs- oder Betretungsverbot erteilen“ und ergänzt weiter: „Wer soll sich um die Pflegebedürftigen kümmern, wenn die Mitarbeiter nicht mehr da sind“, so der CDU-Politiker. Gesundheitsämter vor einer Zwangssituation bewahren Auch der Landrat Michael Harig(CDU) findet, dass die Impfpflicht für medizinisches und pflegerisches Personal aufgehoben werden sollte. In einem Brief wandte sich Harig an den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), der wiederum auf Bundeseben für eine gesetzliche Änderung werben solle. Der Landrat möchte keinesfalls die Impfung in Frage stellen, aber es gehe ihm um die Versorgungssicherheit im Landkreis Bautzen: „Gesetzliche Regelungen sollten nur dann getroffen werden, wenn deren Umsetzung machbar und damit verbundene Ziele erreichbar sind. Beides ist nicht gegeben", so der Landrat. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis. Am Montagabend versammelten sich wieder zahlreiche Demonstranten in der Bautzener Innenstadt, die gegen die Corona-Maßnahmen protestierten. So lief eine größere Gruppe von bis zu 2000 Menschen vom Fleischmarkt in Richtung Bahnhofstraße. Sie hielten…

weiterlesen