tok/pm

Stadtwerke warnen vor Betrugsmasche

Görlitz. Vermeintliche Betrüger geben sich aktuell als Energieversorger aus und verunsichern Kunden der Stadtwerke Görlitz. Sollte auf Ihrem Telefon die Nummer 03221/4219001 auftauchen, gilt: am besten nicht rangehen.

Aus aktuellem Anlass warnen die Görlitzer Stadtwerke (SWG) vor vermeintlichen Betrügern. Viele Bürger in Görlitz und der Region beschweren sich derzeit über dubiose Werbeanrufe. Ziel der vermeintlichen Betrüger ist es, sensible Kundendaten zu erfragen, um dann möglicherweise den Bürgern einen neuen Strom- bzw. Gasvertrag anzubieten und verbindlich abzuschließen. Dabei geben die Anrufer oft vor, die Kunden im Auftrag „ihres jetzigen Energieversorgers“ zu kontaktieren.

Die Stadtwerke warnen vor diesem unseriösen Vorgehen. Weder die SWG noch von der SWG beauftragte Unternehmen führen Telefonwerbung für Vertragsabschlüsse durch. Aus diesem Grund empfehlen die Stadtwerke, keine sensiblen Daten wie Zählerdaten, Kontodaten oder Informationen zu bestehenden Verträgen heraus zu geben. 

Seien Sie daher besonders vorsichtig, wenn: 

•        Sie nach persönlichen Daten beispielsweise aus Ihrer Stromrechnung gefragt werden

•        Sie das Gefühl haben, unter Druck gesetzt zu werden 

•        Sie sich sofort entscheiden sollen, weil das Angebot „nur noch heute“ gilt 

•        Sie in Vorauskasse zahlen sollen 

 

Betroffenen, die einen neuen Strom- oder Gasvertrag per Telefon abgeschlossen haben, empfehlen die Stadtwerke folgendes Vorgehen: Widerrufen Sie einen am Telefon ungewollt geschlossenen Liefervertrag umgehend. Sie haben dafür 14 Tage Zeit. Die Kundenberater der SWG AG helfen Ihnen gern telefonisch unter 03581 33535 weiter. 

Informieren Sie die Stadtwerke und die Verbraucherzentrale Sachsen über die unlauteren Anrufe. Nennen Sie den Namen und die Telefonnummer, falls bekannt. Die Kundenberater der SWG sind Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr persönlich im Kundenbüro, Demianiplatz 23 in 02826 Görlitz, oder telefonisch unter der 03581 33535 für Sie da.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen