tok/pm

Stadtwerke gehören zu den Innovationsführern

Görlitz. Die Stadtwerke Görlitz wurden in diesem Jahr zu einem der innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands gekürt.

Zum 25. Mal wurden beim Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands gekürt. Zu diesen Innovationsführern zählen in diesem Jahr erstmalig auch die Stadtwerke Görlitz (SWG AG). Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Als Mentor ehrte Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar die Stadtwerke am 29. Juni in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. Neben Yogeshwar war die Veranstaltung weiterhin hochkarätig besetzt:  so begleitete Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, den Abend und Tagesschausprecherin Linda Zervakis übernahm die Moderation.

In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte die SWG AG mit ihren Innovationsprozessen und neuen Dienstleistungen. So beziehen beispielsweise seit 2017 alle privaten und kleingewerblichen Kunden ausschließlich Ökostrom und CO2-neutrales Gas. „In unserer vom Kohletagebau geprägten Gegend war die komplette Umstellung ein Wagnis“, sagt der Vorstandsvorsitzende Matthias Block. Ihn freut es, dass die Kunden mitziehen.  

Der Innovationsgeist in dem Unternehmen mit 365 Mitarbeitern kommt nicht von ungefähr: Seit Jahren schon spüren Innovationsscouts in allen Firmenfeldern potenziell wertschöpfenden Ideen nach. Unterstützt werden sie seit 2017 durch drei zu 50 Prozent freigestellte, speziell geschulte Mitarbeiter, die gemeinsam mit dem Vorstand das Basisgeschäft optimieren und laufend neue Produkte und Services entwickeln. Als Beispiele aus jüngerer Zeit nennt Matthias Block den Bau öffentlich geförderter Anlagen zur dezentralen Energieversorgung in drei Görlitzer Altstadtquartieren und zahlreiche Contracting-Projekte für das energetische Modernisieren von Einfamilienhäusern. 

 „Wir haben vor acht Jahren erkannt, dass unser Konzept eines bisherigen Energieversorgers nicht mehr tragfähig war und dem Wandel der Branche angepasst werden muss. Deshalb haben wir damals im Rahmen unseres Programms „Marktfit 2012“ eine runderneuerte Strategie erdacht, die wir bis jetzt verfolgen“ so Block. „Wir sind sehr stolz, dass wir zu den 100 besten Innovationsunternehmen des deutschen Mittelstands gehören und sehen dies gleichzeitig als Herausforderung, unsere Innovationskraft weiter zu stärken und Jahr für Jahr auszubauen.“

 

Wettbewerb TOP 100

Seit 1993 wird das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen vergeben. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien.

Mentor von TOP 100 ist Ranga Yogeshwar der Wissenschaftsjournalist. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Die Organisation übernimmt compamedia. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Die Suche nach dem Schlüssel

Dresden. Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im Überschwang den Satz raus, dass mit einem Sieg beim VfL Bochum der Anschluss an die Spitze möglich wäre. Nein, so verrückt ist inzwischen keiner mehr. Trainer Walpurgis allerdings hat mit dem ersten Sieg unter seiner Führung im eigenen Stadion zumindest für einen Effekt gesorgt. Für den, dass seine Schützlinge seine klaren Ansagen verinnerlichen. Sie glauben ihrem Coach und dessen Team. Auch die Nummer mit der Kältekammer kommt an. Wie heißt es so schön: Glauben versetzt manchmal Berge. Gut und schön. Doch der Wirklichkeit in die Augen schauen und danach handeln. Darauf kommt es an. Egal, wie die Partie in Bochum am Dienstag ausging. Es ist erst einmal Zeit zum Luft holen. Spätestens nach der englischen Woche. Nachfragen, wie Dynamo die Kurve bekommen hat, sollten die Elbflorenz-Handballer und die Eislöwen stellen. Aha, Trainerwechsel! Bitte jetzt keine Schnellschüsse. Doch in beiden Vereinen ist nach dem jeweils vierten Spieltag die Krise angekommen. Wir wissen: Der Kopf und die darin befindlichen Gedanken können alles durcheinander bringen. Oder aber beflügeln. Den Schlüssel muss jeder selbst suchen und finden. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im…

weiterlesen