tok/pm

Spendenaufruf für Pistoia

Zittau. Statt einer Bürgerreise gibt es einen Spendenaufruf: Zittau setzt sich für die italienische Partnerstadt Pistoia ein. Über einen Verein kann das örtliche Krankenhaus unterstützt werden.

Am 12. April sollte eigentlich eine Bürgerreise nach Pistoia, der ältesten Partnerstadt von Zittau, starten. Aufgrund der Corona-Pandemie ist an eine Fahrt in die rund 90000 Einwohner zählende Stadt in der Toskana aktuell allerdings nicht zu denken. Die Reise wurde um ein Jahr verschoben. Italien ist eines der Länder, die vom Coronavirus besonders getroffen wurden. Auch die Menschen in der Partnerstadt hat die Pandemie heftig getroffen. „Die Anteilnahme hier in Zittau ist groß. So entstand die Idee eines Spendenaufrufes für Pistoia“, teilt die Zittauer Stadtverwaltung mit.

Michaela Janyska, Mitarbeiterin für internationale Zusammenarbeit bei der Stadtverwaltung Zittau, berichtet aus Telefonaten, dass die Lage in Pistoia sehr kompliziert sei. Schon seit dem 4. März sind die Schulen geschlossen. Nördlich der Stadt liegt das beliebte Skigebiet Abetone/Val di Luce, das mit fast 2000 Metern höchste Skigebiet in der Provinz Pistoia ist. Die Betreibergesellschaft der Liftanlage hat ab 5. März ein Skipass für nur 5 Euro angeboten, damit viele zum Skifahren kommen können. Das hatte verheerende Folgen für den Ansteckungsverlauf. 

Spenden fürs Krankenhaus in Pistoia

Die Stadt Zittau arbeitet seit vielen Jahren mit dem Verein „Stammtisch“ in Pistoia zusammen, der sich zum Ziel gesetzt hat, die deutsche Sprache, Kultur und die Händlerkontakte zu unterstützen. Der Verein organisiert in der Provinz Pistoia einen Sprachwettbewerb für die Schulen, bietet Bildungsreisen nach Deutschland an und unterstützt die regionalen Produzenten bei Märkten in Deutschland (zum Beispiel beim Toskanischen Markt in Reutlingen). Der jährliche Markt in Pistoia im Herbst, auf dem sich auch die Stadt Zittau präsentiert, wäre ohne den Verein Stammtisch nicht möglich.

Der Vorstand des Vereins hat ein Spendenkonto eingerichtet (siehe Extrakasten). Die Spenden werden an das Krankenhaus in Pistoia weitergeleitet. Der Verein ist für jegliche Unterstützung dankbar und stellt auf Wunsch auch eine Spendenbescheinigung aus.

 

Kontoverbindung:

Kontoinhaber: Associazione Culturale Italo-Tedesca Stammtisch

Bankinstitut: BANCA ALTA TOSCANA

IBAN IT62 N089 2270 3700 0000 0823 058

BIC ICRAITRRPM0 (0=Null)

Verwendungszweck:  Donazione/Spende zu Gunsten Spital Pistoia 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen