tok/pm

Spendenaufruf für Pistoia

Zittau. Statt einer Bürgerreise gibt es einen Spendenaufruf: Zittau setzt sich für die italienische Partnerstadt Pistoia ein. Über einen Verein kann das örtliche Krankenhaus unterstützt werden.

Am 12. April sollte eigentlich eine Bürgerreise nach Pistoia, der ältesten Partnerstadt von Zittau, starten. Aufgrund der Corona-Pandemie ist an eine Fahrt in die rund 90000 Einwohner zählende Stadt in der Toskana aktuell allerdings nicht zu denken. Die Reise wurde um ein Jahr verschoben. Italien ist eines der Länder, die vom Coronavirus besonders getroffen wurden. Auch die Menschen in der Partnerstadt hat die Pandemie heftig getroffen. „Die Anteilnahme hier in Zittau ist groß. So entstand die Idee eines Spendenaufrufes für Pistoia“, teilt die Zittauer Stadtverwaltung mit.

Michaela Janyska, Mitarbeiterin für internationale Zusammenarbeit bei der Stadtverwaltung Zittau, berichtet aus Telefonaten, dass die Lage in Pistoia sehr kompliziert sei. Schon seit dem 4. März sind die Schulen geschlossen. Nördlich der Stadt liegt das beliebte Skigebiet Abetone/Val di Luce, das mit fast 2000 Metern höchste Skigebiet in der Provinz Pistoia ist. Die Betreibergesellschaft der Liftanlage hat ab 5. März ein Skipass für nur 5 Euro angeboten, damit viele zum Skifahren kommen können. Das hatte verheerende Folgen für den Ansteckungsverlauf. 

Spenden fürs Krankenhaus in Pistoia

Die Stadt Zittau arbeitet seit vielen Jahren mit dem Verein „Stammtisch“ in Pistoia zusammen, der sich zum Ziel gesetzt hat, die deutsche Sprache, Kultur und die Händlerkontakte zu unterstützen. Der Verein organisiert in der Provinz Pistoia einen Sprachwettbewerb für die Schulen, bietet Bildungsreisen nach Deutschland an und unterstützt die regionalen Produzenten bei Märkten in Deutschland (zum Beispiel beim Toskanischen Markt in Reutlingen). Der jährliche Markt in Pistoia im Herbst, auf dem sich auch die Stadt Zittau präsentiert, wäre ohne den Verein Stammtisch nicht möglich.

Der Vorstand des Vereins hat ein Spendenkonto eingerichtet (siehe Extrakasten). Die Spenden werden an das Krankenhaus in Pistoia weitergeleitet. Der Verein ist für jegliche Unterstützung dankbar und stellt auf Wunsch auch eine Spendenbescheinigung aus.

 

Kontoverbindung:

Kontoinhaber: Associazione Culturale Italo-Tedesca Stammtisch

Bankinstitut: BANCA ALTA TOSCANA

IBAN IT62 N089 2270 3700 0000 0823 058

BIC ICRAITRRPM0 (0=Null)

Verwendungszweck:  Donazione/Spende zu Gunsten Spital Pistoia 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen