Polizei/tok

Raub an der Blauen Lagune

Görlitz. An der Blauen Lagune am Berzdorfer See ist ein Fotograf ausgeraubt worden. Da von den Tätern bisher jede Spur fehlt, hofft die Polizei auf Hilfe aus der Bevölkerung.

Der 73-Jährige war am Donnerstagvormittag nahe der Blauen Lagune gerade damit beschäftigt, Fotos zu schießen, als zwei Männer auftauchten und begannen, mit ihm zu streiten. Einer der beiden Unbekannten zückte im Laufe des Streits plötzlich eine Pistole und zielte auf die am Boden liegende Tasche des Fotoapparates. Ein Schuss löste sich. Die beiden Räuber ergriffen daraufhin die gesamte Kameraausrüstung des Pensionärs, dessen Handy und verschiedene Dokumente, liefen zu einem in der Nähe geparkten dunkelfarbenen Volvo und flohen. Der Fotograf blieb unverletzt. Den Wert der gestohlenen Ausrüstung beziffert die Polizei mit circa 30000 Euro.

Die Kriminalpolizei hat Untersuchungen wegen des Verdachts eines schweren Raubes eingeleitet. Im Zuge sofort angestellter Nachforschungen unterstütze ein ohnehin über dem Landkreis Görlitz kreisender Polizeihubschrauber die Suche nach den Fliehenden.

Von den Tätern fehlt bislang noch jede Spur. Die Bevölkerung wird daher um Mithilfe gebeten. Wer das Geschehen beobachtet hat oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581/468100 in Verbindung zu setzen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen