tok

Philosophie: Trainieren wie die Profis

Niesky. Seit März ist Niesky ein Stützpunkt der Torwartschule Dresden. Neben den Keepern der Eintracht steht das Training auch anderen Vereinen offen. Im Interview zieht Enrico Kuntke, Trainer der Torwartschule Dresden, ein erstes Fazit.

Ein Vierteljahr Torwartschule Dresden in Niesky, wie sieht die erste Bilanz aus?

Die erste Bilanz fällt durch und durch positiv aus. Beim FV Eintracht Niesky haben wir perfekte Bedingungen für unser Torwarttraining und auch die Organisation durch den Verein und die Absprachen mit den Verantwortlichen und den Trainern laufen hervorragend. Seit dem ersten Training findet das Torwarttraining alle zwei Wochen statt und die Teilnehmer sind in jeder Trainingseinheit fokussiert und motiviert. Mittlerweile trainieren am Stützpunkt Niesky 16 Nachwuchstorhüter aus fünf verschiedenen Vereinen, und wir konnten in den ersten Monaten schon einige Fortschritte bei den jungen Keepern erreichen. 

Was ist Inhalt Eures gezielten Trainings?

„Trainieren wie die Profis“ ist nicht nur ein Slogan, sondern die Philosophie unserer Torwartschule. Unser Hauptziel ist es, die jungen Torhüterinnen und Torhüter weiter zu entwickeln, voran zu bringen und auf ihrem Weg zu begleiten, egal in welchen Vereinen sie spielen und auf welchem Niveau sie trainieren. Das moderne Torwartspiel zu vermitteln ist uns genauso wichtig, wie das richtige Erlernen der Grundlagen in den jüngeren Altersklassen. Durch unsere Erfahrung im Erwachsenen- und Nachwuchsbereich bekommen die Torhüter im Alter von sieben Jahren bis hin zu den Senioren ein aufbauendes und leistungsgerechtes Training, in welchem Methodik, Taktik, Koordination und auch die torwartspezifische Psyche nicht zu kurz kommen. Wir trainieren in kleinen Gruppen um optimal mit dem Sportler zu kommunizieren und bei Fehlern direkt reagieren zu können.

Wie ist die Resonanz der Sportler?

Wir sind absolut begeistert von der Resonanz in Niesky und Umgebung. Nach dem erfolgreichen Schnuppertag im März kommen mittlerweile 16 Nachwuchstorhüter von FV Eintracht Niesky, NFV Gelb Weiß Görlitz 09, FC Stahl Rietschen, SV Döbern und SV Arnsdorf-Hilbersdorf zum Training, sodass wir regelmäßig drei Kurse besetzen können.

Gibt es „prominente“ Torhüter die Ihr mit geformt habt?

In der kurzen Zeit, seit unserer Gründung im April 2017, haben bereits einige unserer jungen Torhüter den Sprung in verschiedene Nachwuchsleistungszentren wie RB Leipzig, FC Hansa Rostock und FC Carl Zeiss Jena geschafft oder sie trainieren bereits in den Perspektivteams von der SG Dynamo Dresden. Andere nehmen an den Sichtungstrainings großer Vereine teil und spielen in der Stadt- oder Kreisauswahl. Insgesamt sind wir sehr stolz auf die Entwicklung unserer Torhüterinnen und Torhüter, von den viele Woche für Woche den Willen und den Ehrgeiz aufbringen, sich stetig zu verbessern.

Wie sehen Eure Pläne für die kommende Saison aus?

In der kommenden Saison wollen wir die Zusammenarbeit mit den Vereinen intensivieren und unser wöchentliches Training in Niesky, Forst/Cottbus und Dresden fortführen und ausbauen. In den Sommerferien bieten wir vorerst verschiedene Torwartcamps an, unter anderem am 30. und 31. Juli in Niesky. Auch das Keeper-Battle in Dresden, das 1.Torwart-Duell, war ein voller Erfolg und soll definitiv fortgeführt werden, eventuell auch demnächst beim FV Eintracht Niesky.

Wer an einem Schnuppertraining interessiert ist, kann sich jederzeit über www.torwartschule-dresden.de anmelden.

Interview: Andreas Löper

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen