tok

Orange-grau: Neue Busse der GVB sind unterwegs

Görlitz. Betreiber- und Fahrplanwechsel liefen ruhig und die ersten Busse im neuen Design der Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) sind unterwegs. Ein guter Start, aber es liegt noch viel Arbeit vor dem städtischem Unternehmen.

Anfang des Jahres übernahmen die Görlitzer Verkehrsbetriebe die Verantwortung für den ÖPNV der Stadt, seit 6. Januar fahren Busse und Straßenbahnen nach dem neuen Fahrplan. „Mit dem Betreiberwechsel und der Aufnahme des neuen Fahrplanes wurden zwei große Herausforderungen gemeistert“, sagt GVB-Geschäftsführer Andreas Trillmich. Der Wechsel sei leise von statten gegangen, die Rückmeldungen der Kunden bewegen sich im normalen Bereich. „Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für die gute Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt meinen Kolleginnen und Kollegen, die mit großem Engagement den Fahrplanwechsel umgesetzt haben.“ Die Görlitzer Verkehrsbetriebe werden nun auf Basis der ersten Erfahrungen und der Rückmeldungen der Fahrgäste und Mitarbeiter prüfen, ob Anpassungen erforderlich sind.

Seit vergangener Woche zeigt der Fuhrpark der Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) sein neues Gesicht: Zwei neu angeschaffte Niederflur-Busse im neuen GVB-Design sind ab sofort im Linienverkehr unterwegs. Die beiden Euro 6-Busse bieten unter anderem zwei Mehrzweckbereiche mit zusätzlichem Platz für Rollstühle und Kinderwagen. Über USB-Steckdosen können die Fahrgäste ihre mobilen Geräte aufladen. WLAN steht vorerst noch nicht zur Verfügung, soll aber folgen, sobald ein Konzept für den gesamten Fuhrpark vorliegt. Die neuen Busse verfügen auch über zwei Bildschirme im Fahrzeug, auf denen verschiedene Informationen gezeigt werden können.

Die GVB wird die Fahrgast-Informationen in den Fahrzeugen schrittweise umstellen. Künftig soll es in den Bussen und Straßenbahnen ein bzw. zwei Feste Informationspunkte geben, an denen alle relevanten Informationen wie beispielsweise Liniennetzplan, Tarif-, Baustellen und Produktinformationen in Deutsch, Polnisch und Englisch zu finden sind. Die Lage der neuen Informationspunkte ist bereits an der Einstiegstür durch entsprechende Piktogramme erkennbar.

In den ÖPNV soll in den kommenden Jahren kräftig investiert werden. Alleine wird die Stadt das nicht stemmen können, weswegen man sich um Fördermittel bemühen wird. Außerdem hofft man auf die Unterstützung des ZVON.

Besonders im Fokus stehen dabei die Straßenbahnen. Denn ab 2022 muss der ÖPNV komplett barrierefrei sein. So steht es im Personen­beförderungs­gesetz (PBefG). Die Görlitzer Straßenbahnen sind aber nicht barrierefrei und damit nicht mehr zeitgemäß. „Wir reden hier von neuen Niederflurwagen oder wir reden gar nicht mehr über die Straßenbahn“, so Andreas Trillmich. An entsprechenden Plänen werde bereits gearbeitet. Ob man sich eine Straßenbahn weiter leisten wolle, müsse dann letztlich die Stadt entscheiden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen