Gabriela Lachnit

Oldtimer rollen durchs Görlitzer Land

Görlitz. Am 25. April drängen sich etwa 100 Oldtimer auf dem Hof der Landskron Brau-Manufaktur Görlitz.

"Diese werden aber nicht nur stehen, sondern sich auch bewegen", versichert Falko Herbig vom MC Görlitz e.V. "Und zwar über 120km  während einer  Orientierungsfahrt, die in zwei Runden durch die Oberlausitz führt."

Für jene Besucher, die die Fahrzeuge auch außerhalb der Brauerei sehen möchten, sind folgende Orte geeignet, denn dort werden die Wertungsprüfungen stattfinden.

1. Runde

9 Uhr       Görlitz, Landskron BrauereiGörlitz, Reichenbacher Str. ? Autoglas Görlitz GmbH Herrnhut, Zur Bleiche ? ERO GmbH Anlagenbau

11 Uhr       Görlitz, Landskronbrauerei

2. Runde

13 Uhr Görlitz, Landskron Brauerei, Königshain, Schloss, Görlitz, Landskron Brauerei

16  Uhr   Zielankunft

16.30 Uhr       Siegerehrung

Desweiteren erfolgt die Streckenführung aber auch durch folgende Orte:

1. Runde

Görlitz, Pfaffendorf, Friedersdorf, Gersdorf, Deutsch-Paulsdorf, Herwigsdorf, Strahwalde, Herrnhut, Bertelsdorf, Bernstadt, Schönau-Berzdorf, Kunnerwitz

2. Runde

Görlitz, Kunnerwitz, Jauernick-Buschbach, Friedersdorf, Markersdorf, Reichenbach, Mengelsdorf, Lönigshain, Girbigsdorf, Görlitz 

Weitere Informationen und das Nennformular:

www.zweirad-rallye.de

Die Nennungen sind bis zum 11. April zu senden an:

Christian Ernst, Klingewalde 18, 02828 Görlitz

mc.goerlitz@zweirad-rallye.de

Fax-Nr. 03581-319808 Tel. 03581-316178 und 03581-312474

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen