sst

Neuer Chefarzt am Malteser Krankenhaus

Görlitz. Dr. med. Jörg Lubrich hat als Chefarzt die Leitung der Abteilung Innere Medizin des Malteser Krankenhauses St. Carolus in Görlitz übernommen. Darüber informiert die Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH. Der 46-jährige Mediziner ist Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin, Palliativmedizin, Schlafmedizin und ausgebildet in der Röntgendiagnostik Thorax/Abdomen.

Herr Dr. Lubrich stammt aus Bielefeld und hat in Berlin an der Freien Universität sowie an der Charité Humanmedizin studiert. Seit 1998 ist er am Görlitzer Malteser Krankenhaus St. Carolus beschäftigt. Nach zehn Jahren als Oberarzt leitete er die Klinik für Innere Medizin im vergangenen Jahr kommissarisch. „Ich freue mich sehr, die Abteilung nun als Chefarzt führen und weiterentwickeln zu können“, sagt Herr Dr. Lubrich.

„Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Lubrich recht herzlich für seine Bereitschaft, die Abteilung als Chefarzt zu leiten“, sagt Christoph Wilkowski, Prokurist der Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH, „und wünschen ihm viel Erfolg bei seinen neuen Aufgaben.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen