tok

Neue Attraktion im Görlitzer Tierpark

Görlitz. Noch ohne Tiere wurde am vergangenen Freitag im Görlitzer Tierpark die neue Känguru-Anlage eröffnet. Die hält einen besonderen, deutschlandweit einmaligen Kniff für die Besucher bereit.

Auf der Fläche der alten Hirschanlage ist ein über 1000 Quadratmeter großes Areal für die grauen Riesenkängurus entstanden. Für die Stallungen extra ein kompletter Gebäudekomplex mit Panoramafenster errichtet, in dem sich auch eine barrierefreie Besuchertoilette befindet. Der Clou an der Außenanlage: Durch zwei Schleusensysteme können die Tierparkbesucher das Areal betreten und damit hautnah in die Welt der Kängurus eintauchen. Es ist das erste begehbare Gehege für graue Riesenkängurus in ganz Deutschland.

Die Stars der Anlage sind zwar schon im Tierpark, waren zur Eröffnung aber noch nicht in ihrem neuen Zuhause. Den ganzen Eröffnungstrubel wollte man den Tieren ersparen. Der Umzug soll möglichst stressfrei verlaufen, deswegen muss auch das Wetter mitspielen und die Temperaturen sinken. Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer hofft, dass die sechs Kängurus (2 Weibchen, 2 Männchen, 2 Jungtiere) am kommenden Wochenende umziehen können.

Ein weiteres Highlight der neuen Besucherattraktion ist der inhaltlich zum Thema passende Sprungspielplatz, der neben der Känguru-Anlage entstanden ist. Dort können die Kinder nicht nur springen und toben, sie bekommen durch Lernspiele und Infotafeln auch Wissen vermittelt. Zum Spielplatz gehört auch eine 3,7 Meter hohe Känguru-Statue, in deren Beutel die Kinder hineinklettern können. Das besondere an der Statue: Sie kommt aus dem Drucker. Eine Firma in Polen hat das riesige Känguru in Einzelteilen per 3D-Drucker erstellt. Ursprünglich war eine Skulptur aus Beton geplant. Die wäre aber nicht rechtzeitig zur Eröffnung fertig geworden.

Weitere Infos zum Tierpark finden Sie auf www.tierpark-goerlitz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen