tok

Neue Attraktion im Görlitzer Tierpark

Görlitz. Noch ohne Tiere wurde am vergangenen Freitag im Görlitzer Tierpark die neue Känguru-Anlage eröffnet. Die hält einen besonderen, deutschlandweit einmaligen Kniff für die Besucher bereit.

Auf der Fläche der alten Hirschanlage ist ein über 1000 Quadratmeter großes Areal für die grauen Riesenkängurus entstanden. Für die Stallungen extra ein kompletter Gebäudekomplex mit Panoramafenster errichtet, in dem sich auch eine barrierefreie Besuchertoilette befindet. Der Clou an der Außenanlage: Durch zwei Schleusensysteme können die Tierparkbesucher das Areal betreten und damit hautnah in die Welt der Kängurus eintauchen. Es ist das erste begehbare Gehege für graue Riesenkängurus in ganz Deutschland.

Die Stars der Anlage sind zwar schon im Tierpark, waren zur Eröffnung aber noch nicht in ihrem neuen Zuhause. Den ganzen Eröffnungstrubel wollte man den Tieren ersparen. Der Umzug soll möglichst stressfrei verlaufen, deswegen muss auch das Wetter mitspielen und die Temperaturen sinken. Tierparkdirektor Dr. Sven Hammer hofft, dass die sechs Kängurus (2 Weibchen, 2 Männchen, 2 Jungtiere) am kommenden Wochenende umziehen können.

Ein weiteres Highlight der neuen Besucherattraktion ist der inhaltlich zum Thema passende Sprungspielplatz, der neben der Känguru-Anlage entstanden ist. Dort können die Kinder nicht nur springen und toben, sie bekommen durch Lernspiele und Infotafeln auch Wissen vermittelt. Zum Spielplatz gehört auch eine 3,7 Meter hohe Känguru-Statue, in deren Beutel die Kinder hineinklettern können. Das besondere an der Statue: Sie kommt aus dem Drucker. Eine Firma in Polen hat das riesige Känguru in Einzelteilen per 3D-Drucker erstellt. Ursprünglich war eine Skulptur aus Beton geplant. Die wäre aber nicht rechtzeitig zur Eröffnung fertig geworden.

Weitere Infos zum Tierpark finden Sie auf www.tierpark-goerlitz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.