gb

Lausitzer Füchse: Infos zur Ticketstornierung

We are Help On Conclusion For Essay service that appreciate our clients and give you best writers depending on your topic and discipline. Your paper will be highly Nach der Entscheidung der Ligenleitung der DEL2, die Saison 2019/20 nicht mehr fortzusetzen, kann mit den für die erste Playdown-Runde der Lausitzer Füchse gegen den EV Landshut bereits erworbenen Tickets wie folgt verfahrenen werden:

How To Prepare Research Proposal For Phd - Quality drugs from reliable international manufacturers. Safe and efficient affordable drugs made by licensed manufacturers. Buy Die über unseren Ticketanbieter "eventimsports" erworbenen Eintrittskarten können ab Beginn der kommenden Woche, höchstwahrscheinlich ab Montag (Die endgültige Bestätigung von "eventimsports" fehlt noch.), in allen bekannten Vorverkaufsstellen, der Geschäftsstelle der EHC “Lausitzer Füchse“ Spielbetriebs GmbH in Weißwasser und im Fanshop „Hockeyfuchs Lausitz“ storniert werden.

Legal Essays Online Job Description . Job Data: Job Title: Service Writer . Department: Service Department, Pro Power Sports & Marine, Inc. Supervisor: Service Unbedingt zu beachten ist, dass die Tickets nur dort zurückgegeben werden können, wo sie auch gekauft wurden. Nach Vorlage des gekauften Tickets wird der Ticketgrundpreis ohne Vorverkaufsgebühren erstattet. Die Rückgabe der Tickets sollte bis Freitag, 20. März, 18 Uhr, erfolgt sein.

Wer Eintrittskarten online über das Ticketportal von "eventimsports" erworben hat, braucht zunächst gar nichts unternehmen. "Eventimsports" wird sich direkt mit den Käufern in Verbindung setzen und die Kartenpreisrückzahlung entsprechend der gewählten Bezahlart veranlassen.

Angesichts der aktuell höchst angespannten Situation in der Geschäftsstelle sollte von Rückfragen zur Kartenrückgabe abgesehen werden.

"Das abrupte Ende der Saison trifft uns sehr hart, da geplante Einnahmen nun nicht mehr fließen werden. Um nicht in wirtschaftliche Schieflage zu geraten, gilt es für uns, schnellstmöglich Lösungen zur Kompensation der finanziellen Ausfälle zu finden. Vielleicht gibt es Fans, die sich mit den Lausitzer Füchsen solidarisieren möchten und auf die Rückerstattung der bereits gezahlten Eintrittspreise verzichten können. Deshalb wollen wir davon ausgehen, dass diejenigen, die sich bis zum 20. März 2020 ihre Tickets nicht erstatten ließen, als symbolischer Kleinsponsor unseren Traditionsclub unterstützen und mit in sicherem wirtschaftlichen Fahrwasser wissen möchten", my site For Me - One of the most common searched terms by students who are looking for a website that does their homework. TAE has been helping students with their homework for years now. 10% cashback on every order. bat EHC-Geschäftsführer Dirk Rohrbach um engen Zusammenhalt in einer außergewöhnlichen Situation.

Gleichfalls im Blick sind die Dauerkartenbesitzer. Der GmbH ist klar, dass auch sie durch das Entfallen der Playdowns benachteiligt sind. Eine Entscheidung, auf welchem Wege die Abonnementsinhaber auch vorausschauend auf die kommende Saison entschädigt werden können, war in der Kürze der Zeit noch nicht zu treffen. Alle Inhaber einer Dauerkarte werden deshalb demnächst von den Lausitzer Füchsen angeschrieben und bekommen dann auch mitgeteilt, wie die entstandenen Nachteile ausgeglichen werden sollen. Möglich wäre ein zusätzliches Vorbereitungsspiel in der kommenden Saison auf die Dauerkarten zu buchen. Diesbezüglich wird jedoch um ein wenig Geduld gebeten. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ausstellungseröffnung und Film

Cottbus. Vorstand und Geschäftsführung des Jugendhilfe Cottbus e.V. eröffneten anlässlich des 30-jährigen Vereinsgeburtstags am 26. April die Ausstellung »30 Jahre Jugendhilfe Cottbus e.V.«. Zu erfahren ist in Text und Bild die Geschichte des Vereins von den Anfängen bis heute. Dargestellt ist diese in Form eines Zeitstrahls am Familienhaus und online. Katrin Schloßhauer, Geschäftsführerin des Vereins: »Gern hätten wir mit Freunden, Familien, Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern, Mitarbeitenden sowie den Kolleginnen und Kollegen aus den Ämtern dieses Jubiläum mit Musik und guten Gesprächen gefeiert. Doch die aktuelle Lage lässt dies leider nicht zu. Dennoch möchte ich alle Interessierten einladen, mehr über die bisherigen 30 Jahre des Vereins zu erfahren und sich unsere Chronik anzuschauen. Für die Zukunft sind diese Erfahrungen das Fundament unserer Arbeit mit dieser und den kommenden Generationen. Wir sind stolz auf Geleistetes und freuen uns auf die kommenden Herausforderungen. Mein ganz großer Dank gilt an dieser Stelle allen Mitarbeitenden und im Ehrenamt tätigen Menschen im gesamten Träger Jugendhilfe Cottbus. Ohne ihr tägliches Engagement und ihre Mitwirkung, wären wir nicht so weit gekommen.« Auf der Homepage des Vereins gibt es neben weiteren Einblicken den ersten Teil eines Films über die Ursprünge, die Arbeit und die Angebote des Vereins. Die Ausstellung am Familienhaus wird bis Ende des Jahres präsentiert und kann jederzeit besucht werden.Vorstand und Geschäftsführung des Jugendhilfe Cottbus e.V. eröffneten anlässlich des 30-jährigen Vereinsgeburtstags am 26. April die Ausstellung »30 Jahre Jugendhilfe Cottbus e.V.«. Zu erfahren ist in Text und Bild die Geschichte des Vereins von den…

weiterlesen

Wein-Pavillion in den Startlöchern

Meißen. Der Wein gehört zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen Meißens. Damit ist er ein zentrales Thema der städtischen Marketingaktivitäten. Neben Stadtführungen  drehen sich auch Werbung sowie Events unterschiedlichster Veranstalter, etwa das Weinfest, der Elbtal-Weinlauf oder die Tage des offenen Weingutes, um den edlen Tropfen. Ab diesem Jahr wird es einen weiteren Baustein geben, um die hiesigen Weinbaubetriebe noch bekannter zu machen: Sobald es die geltende Schutzverordnung erlaubt, wird ein attraktiver Wein-Pavillon auf dem Marktplatz an der Ecke zur Marktgasse den örtlichen Winzern eine besondere Plattform bieten, um den Meißnern und ihren Gästen sich und ihre Weine zu präsentieren. Bis in den Herbst hinein wird wöchentlich ein anderer Weinbaubetrieb aus Meißen, Diesbar-Seußlitz, Coswig, Radebeul, Niederau und Dresden den Pavillon in Form eines großen Weinfasses belegen. »Damit möchten wir den umliegenden Gastronomen keine Konkurrenz machen, ganz im Gegenteil«, so Stadtmarketing-Chef Christian Friedel. Im Pavillon sollen ausschließlich Wein, Traubensaft und Wasser, jedoch keine Speisen ausgereicht werden. Zudem wird es keine Sitzgelegenheiten, sondern nur Stehtische geben. Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer der Gäste in der Altstadt zu verlängern und sie zu animieren, nach einer Kostprobe im benachbarten Restaurant Platz zu nehmen, um ein Essen zu genießen oder in einem Weinladen der Altstadt die edlen Tropfen weiterer regionaler Weinbauern zu verkosten. »Vergleichbare Angebote in Kommunen aus anderen Weinbauregionen haben gezeigt, dass solche Projekte einen positiven Effekt auf das direkte Umfeld haben können«, so Friedel weiter. Welcher Winzer in der jeweiligen Woche seinen Wein ausschenkt, wird bekanntgegeben. Bis zur Wiedereröffnung von Biergärten und Freisitzen, und damit auch der Erlaubnis zum Betrieb des Pavillons, wird das bereits aufgestellte Riesenfass als Info-Punkt der Tourist-Information Meißen (TIM) dienen. Unter dem Motto »TIM to go« können sich die Tagesbesucher der Altstadt mit Infomaterial in Form von Flyern und Broschüren über touristische Angebote während der Pandemie versorgen. Alle Angebote beachten natürlich stets die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.Der Wein gehört zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen Meißens. Damit ist er ein zentrales Thema der städtischen Marketingaktivitäten. Neben Stadtführungen  drehen sich auch Werbung sowie Events unterschiedlichster Veranstalter, etwa das…

weiterlesen

Schule mit neuem Profil

Meißen. Der Stadtrat beschließt eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 400.000 Euro für die Schaffung zusätzlicher Räume für den besonderen Bildungsweg »Produktives Lernen« an der Pestalozzischule am Standort Heiliger Grund. In diesem Zusammenhang sollen zusätzliche Räume geschaffen werden, um den besonderen Bildungsweg »Produktives Lernen«  erstmals im Landkreis zu etablieren. Dieses Profil gibt es in der Region bisher nur in Dresden und Freital. Ziel des Profils Vorteil für die Schüler ist die absolute praxisnahe Form zu unterrichten, um eine Abschlussfähigkeit herzustellen und die Integration in den Ausbildungsmarkt zu erleichtern. Dabei werden die jungen Menschen mit Defiziten im Lernen, für die bisher noch kein spezielles Angebot besteht, sehr engmaschig von Lehrern begleitet. Sie sollen durch den intensiven Praxisbezug erneut motiviert werden, um den Schulabschluss zu schaffen. Dabei wird auch eine Zusammenarbeit mit lokalen Firmen angestrebt. Dies scheint besonders wichtig vor dem Hintergrund der derzeitigen Schulschließung, die nicht ohne Rückschläge für einige Schüler vonstatten gehen werden. Organisation In den Klassen 8 und 9 (jeweils 20 Schüler) erfolgt eine Kopplung von Unterricht und Arbeit. Dabei finden jeweils drei Praktika in einem Schuljahr an jeweils drei Wochentagen statt. Die zuständigen Lehrer erhalten vom LaSuB eine gesonderte Ausbildung. Die Räume dafür sollten außerhalb des regulären Schulgebäudes liegen, da ein anderer Rhythmus besteht. Hierfür wurden die Internatsräume am Stadiongebäude Heiliger Grund begutachtet und nach fachlicher Einschätzung durch die Schulleitung als geeignet eingeschätzt. Jedoch sind Sanierungsarbeiten an den leerstehenden Räumen nötig. Die Kosten Die Einrichtung der Räume und Schaffung aller Möglichkeiten kostet 400.000 Euro. Die Zahlung erfolgt aus Umwidmung aus anderen Projekten: 100.000 Euro aus dem Umbau der Einliegerwohnung in der Pestalozzischule, 100.000 Euro für die Ausstattung eines einst geplanten Chemiekabinetts, 200.000 Euro aus der Ausstattung der Questenberg-Grundschule, die doch eine Förderung erhält. Um mit dem Projekt zum nächsten Schulbeginn starten zu können, muss mit dem Umbau noch im Mai begonnen werden. Die Stadträte stimmten dem zu. Der Stadtrat beschließt eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 400.000 Euro für die Schaffung zusätzlicher Räume für den besonderen Bildungsweg »Produktives Lernen« an der Pestalozzischule am Standort Heiliger Grund. In diesem Zusammenhang sollen…

weiterlesen