Polizei/tok

Kein Winterchaos in der Oberlausitz

Görlitz. Seit vergangener Nacht hat es in weiten Teilen der Landkreise Bautzen und Görlitz geschneit. Ein „Schneechaos“, wie es teilweise regelrecht herbeigeredet wurde, ist laut Polizei in der Oberlausitz bislang nicht eingetreten.

Straßenglätte und der Flockenwirbel waren von den Wetterdiensten angekündigt worden. Sie überraschten die meisten Kraftfahrer nicht. Mit ausreichend Sicherheitsabstand, Ruhe und Gelassenheit sowie langsamer und vorausschauender Fahrweise kamen sie unfallfrei an ihr Ziel. Die Winterdienste in der Oberlausitz leisteten ihren Teil, um die wichtigen Straßen freizuhalten.

Die, die sich nicht so gut auf die Wetterlage eingerichtet hatten, landeten hier und da im Straßengraben. Die Polizei verzeichnete in Ostsachsen bis gegen 15 Uhr eine leicht erhöhte Anzahl an Verkehrsunfällen gegenüber schneefreien Tagen. Von den rund 50 Kollisionen stand etwa die Hälfte im Zusammenhang mit den winterlichen Straßenverhältnissen. Fünf Personen trugen meist leichte Verletzungen davon.

In den allermeisten Fällen blieb es jedoch bei Blechschäden, als Auto- oder Lkw-Fahrer zumeist aufgrund unangepasster Fahrweise die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren. Wie so häufig bei Schneefall blieben an steileren Steigungsstrecken auch Lkw liegen, beispielsweise auf der S 148 am Kottmarsdorfer Berg oder auf der S 95 am Eierberg bei Pulsnitz. Aber auch das ist im Winter in der Lausitz vollkommen normal.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen