tok/pm

Görlitz sucht noch Wahlhelfer

Görlitz. Europaparlament, Kreisräte, Stadt- und Ortschaftsräte und Oberbürgermeister – die Görlitzer haben am 26. Mai gleich mehrfach die Wahl. Damit die auch ordnungsgemäß abläuft, werden noch Wahlhelfer gesucht.

Am 26. Mai werden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland, die Kreisräte für den Landkreis Görlitz, die Stadt- und Ortschaftsräte sowie der Oberbürgermeister der Stadt Görlitz gewählt. Des Weiteren findet am 16. Juni, falls erforderlich, der zweite Wahlgang für die Wahl des Oberbürgermeisters statt.

Ein straffes Programm, für das die Stadt Görlitz etwa 750 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benötigt. Neben den städtischen Bediensteten und Mitarbeitern aus anderen Behörden und Einrichtungen braucht es dazu Hilfe der Bürgerinnen und Bürger.

Wahlhelfer kann jeder werden, der für die jeweilige Wahl wahlberechtigt ist und kein Wahlbewerber und keine Vertrauensperson eines Wahlvorschlages ist. Es werden von den Wahlhelfern ein korrektes Auftreten und eine gewissenhafte Ausführung der durch den Wahlvorsteher übertragenen Aufgaben erwartet. Die ehrenamtlichen Wahlhelfer begleiten im Wahllokal den Ablauf der Wahlhandlung und helfen bei der Ermittlung des Wahlergebnisses.

 

Ablauf und Erfrischungsgeld

Am Wahlsonntag treffen sich alle Wahlvorstände spätestens um 7.30 Uhr. Der Wahlvorsteher teilt zwei Schichten ein – eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Spätestens ab 18Uhr treffen sich wieder alle zum Auszählen und Feststellen des Wahlergebnisses.

Die Briefwahlvorstände beginnen ihre Tätigkeit nachmittags mit der Zulassung der Wahlbriefe und übernehmen ab 18 Uhr die Stimmenauszählung und die Feststellung des Briefwahlergebnisses.

Der Einsatz als Wahlhelfer wird entsprechend honoriert. Da sogenannte Erfrischungsgeld ist je nach Funktion unterschiedlich hoch. Es beträgt am 26. Mai in den allgemeinen Wahlbezirken für den Vorsitzenden 55 Euro, den stellvertretenden Vorsitzenden 50 Euro und für die Beisitzer 40 Euro. In den Briefwahlbezirken erhält der Vorsitzende ein Erfrischungsgeld von 50 Euro sowie alle anderen Mitglieder des Wahlvorstandes mindestens 40 Euro.

Sollten Sie Interesse haben, als Wahlvorstandsmitglied zu unterstützen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 03581/671507 oder per E-Mail a.meisel@goerlitz.de.  Selbstverständlich ist auch eine Kontaktaufnahme auf postalischem Weg möglich:

Stadtverwaltung Görlitz
Amt für öffentliche Ordnung Bereich Wahlen/Statistik,
Untermarkt 6-8
02826 Görlitz

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen