tok/pm

Görlitz führt Ehrenamtskarte ein

Görlitz. Nach den letzten Erleichterungen der Zugangsbedingungen für die sächsische Ehrenamtskarte hat sich die Stadtverwaltung Görlitz entschlossen, diese nun auch für ihre Bürger einzuführen.

Die sächsische Ehrenamtskarte berechtigt den Träger, verschiedene Angebote im ganzen Freistaat Sachsen zu vergünstigten Eintrittspreisen zu nutzen und von Sonderrabatten in teilnehmenden Unternehmen zu profitieren. Oberbürgermeister Siegfried Deinege begrüßt diese Maßnahme: „Mit dem Angebot der Ehrenamtskarte für Görlitzer werden jene Einwohner gewürdigt, welche sich für die Stadtgemeinschaft einsetzen. Als Oberbürgermeister erachte ich das Ehrenamt in der Stadt für unverzichtbar und sehe hier die Gelegenheit, dass ein zusätzlicher Anreiz geschaffen wird. Alle potenziellen Partner, Initiativen, Firmen und Unterstützer sind herzlich eingeladen, sich ohne großen finanziellen Aufwand einzubringen, sich an der Würdigung des Ehrenamtes zu beteiligen und den Einsatz der Menschen für ihre Mitmenschen dadurch attraktiv zu gestalten.“

Derzeit ist die Angebotsfülle im Landkreis und der Stadt Görlitz noch sehr begrenzt, jedoch sollen im Zuge der Einführung auch Unternehmen angesprochen werden, sich an der Aktion zu beteiligen. Beantragt werden kann die Karte mit dem Formular, das auf der Internetseite der Stadt unter dem Suchbegriff „Sächsische Ehrenamtskarte“ zu finden ist. Dort finden sich ebenfalls die Zugangsbedingungen und eine Liste der angebotenen Vergünstigungen.

Der Antrag für die aktuelle Ehrenamtskarte kann eingereicht werden im Amt für Schule, Sport und Jugend, Soziales bei Herrn Kubasch im Raum 111 oder 115 in der Jägerkaserne. Die aktuelle Karte ist gültig bis Ende 2018, folgende Karten dann bis 2021.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen