tok/pm

Gigabitfähige Netze für den Landkreis

Reichenbach/O.L.. Per Förderung zu schnellem Internet: Der geförderte Breitbandausbau im Landkreis Görlitz hat vergangene Woche begonnen.

Wann bekomme ich endlich schnelles Internet? Das ist eine Frage, die viele Menschen im Landkreis Görlitz schon lange umtreibt und die auch Landrat Bernd Lange und die Bürgermeister der Gemeinden häufig zu Ohren kommt. Umso wichtiger, dass vergangene Woche in Reichenbach der Startschuss für ein Breitbandprojekt fiel. Im Rahmen des Breitbandförderprogramms des Bundes und kofinanziert durch den Freistaat soll so der Breitbandausbau vorangetrieben werden.

Der Landkreis setzt dabei auf die Glasfaser-Anschlusstechnik Fiber to the building (FTTB – Glasfaser bis ins Haus) und will so in den 31 beteiligten Kommunen gigabitfähige Netze schaffen. Dafür werden circa 800 Kilometer Tiefbau nötig und etwa 4200 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Zusätzlich zu den Hausanschlüssen und Gewerbebetrieben im geförderten Bereich werden auch Schulen und Krankenhäuser einen gigabitfähigen Anschluss bekommen. Das alles muss aufgrund der Förderrichtlinien in den kommenden 36 Monaten abgeschlossen sein. Das Breitbandprojekt wird vom Dezernat 3, unter der Leitung von Dezernentin Heike Zettwitz, koordiniert.

„Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen brauchen eine leistungsfähige Infrastruktur. Dazu gehören nicht nur Straßen, sondern auch schnelle Datenautobahnen. Ich freue mich sehr, dass der Landkreis Görlitz gemeinsam mit den Unternehmen Telekom, Enso und Netcommunity jetzt 31 unterversorgte Kommunen gefördert mit Glasfaser erschließt“, sagte Heike Zettwitz. Bei der Ausschreibung der Maßnahme war das auszubauende Gebiet in neun Cluster unterteilt worden. Jeweils vier Cluster gingen an die Telekom und die Enso, einer an Netcommunity. Der Landkreis wird nach der Sommerpause gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen Informationsveranstaltungen in den 31 Gemeinden durchführen, um die geplanten Maßnahmen mit den Bürgerinnen und Bürgern zu erläutern. Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.

Hintergund

 

Der Breitbandausbau ist nach der Regelung des Grundgesetzes Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Nur dort, wo sie aus wirtschaftlichen Gründen selbst nicht ausbauen, darf der Staat unter engen rechtlichen Voraussetzungen den Breitbandausbau mit Fördermitteln unterstützen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen