tok/pm

Fünf Tage Theater im Dreiländereck

Zittau. Vom 23. bis 27. Mai nimmt das Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau beim Trinationalen Theaterfestival J-O-S seine Gäste mit auf eine Sprachreise der besonderen Art.

Nach der Eröffnungsveranstaltung am 23. Mai um 18 Uhr mit einem Grußwort von Uwe Gaul, Staatssekretär im Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, startet das Schauspielhaus in Zittau mit der J-O-S-Jugendtheaterinszenierung »House at the Crossroads 2.0«. Mehr als 40 Schüler aus Polen, Tschechien und Deutschland haben sich über 18 Monate an diesem wilden Crossoverprojekt beteiligt, welches nun zum Festivalauftakt seine Premiere feiert.

An insgesamt fünf Festivaltagen werden neben drei eigenen Produktionen aus Zittau sechs Gastbeiträge aus Polen, Tschechien sowie dem diesjährigen Gastland Slowenien zu sehen sein. Das Slowenische Nationaltheater Nova Gorica reist mit der Inszenierung von Molières »Don Juan« nach Zittau. Seit 2013 gehört es zur Tradition, ein zusätzliches Gastland zum Festival zu laden. Entscheidend für die Wahl eines slowenischen Gastbeitrages war die Verbindung der Stadt Zittau mit dem sich ebenfalls im Jahr 2025 als Europäische Kulturhauptstadt bewerbenden Nova Gorica. Zweifellos wird diese Vorstellung am Donnerstag, den 24. Mai um 19:30 Uhr ein einmaliges Theatererlebnis.

Innerhalb der Trinationalen Theaterkooperation J-O-S, benannt nach den markanten Bergen des Dreiländerecks Ješted-Oybin-Sniezka, arbeitet das Zittauer Schauspielhaus seit Jahren eng mit zwei Theaterhäusern aus dem Dreiländereck zusammen: dem Teatr im. Cypriana Kamila Norwida aus Jelenia Góra sowie dem Divadlo F. X. Šaldy aus Liberec. Zum diesjährigen Festival bringen die Partnertheater die russische Komödie »Gänschen« von Nikolaj Kolada sowie das Schauspiel »Märtyrer« von Marius von Mayenburg. Weitere Inszenierungen von Theatern aus Zielona Góra und Jelenia Góra bereichern in diesem Jahr das Festivalprogramm, darunter polnisches Animationstheater für die ganze Familie. Im Rahmenprogramm laden Band-Konzerte zum Feiern ein und zum Amüsieren das Deutsch-tschechische Konkurrenz-Kabarett.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Dresden. Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt. Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen…

weiterlesen