tok/pm

Event für Weltklasseathleten und Freizeitsportler

Olbersdorf. Am 17. August startet die 18. O-See Challenge – der internationale Cross-Triathlon im Naturpark Zittauer Gebirge.

Am Freitag beginnt in bewährter Tradition das Sportwochenende am Olbersdorfer See mit der Pasta-Party zum „Ankommen und Warmmachen“ und der feierlichen Eröffnung am Abend, dieses Jahr im Beisein des Schirmherren Faris al-Sultan (Sieger Ironman World Championship 2005).

Am Samstag gibt es dann sportliche Herausforderungen en masse für Profi- und Freizeitsportler, denn mit der Xterra European Championship 2018 wurde erneut eine namhafte Großsportveranstaltung an den O-See geholt. Diese teilt sich das Starterfeld mit den Einzel- und Teamläufen der eher ambitioniert volkssportlich orientierten O-See Challenge. Stand Mitte Juni sind bereits über 700 Triathleten angemeldet und damit über zwei Drittel der Startplätze vergeben. Teilnehmer aus momentan bereits 18 Nationen sorgen dann für ein mitreißendes sportliches Highlight für Sportler und Zuschauer gleichermaßen. Mit dabei sind unter anderem die Weltklasseathleten Sam Osborne aus Neuseeland und Vorjahresgewinner Bradley Weiss aus Südafrika sowie die Führenden in der Rankingliste der Xterra European Tour 2018 – Francois Carloni aus Frankreich und Brigitta Poór aus Ungarn.

 

Der Sonntag dagegen steht bei den Jüngsten ganz hoch im Kurs. Die O-See X’Kids Challenge erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Rund 300 Kids werden erwartet. Dieses Jahr neu im Streckenangebot ist die O-See Light-Distanz. Hier ist jeder am Sonntag herzlich eingeladen, auch als Nicht-Extremsportler erste Cross-Triathlonerfahrungen auf der Strecke über 400 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Mountainbike und 2,5 Kilomter Trailrun zu sammeln. Und zwar ohne Leistungsdruck.

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.o-see-challenge.de/wettkampf.

 

Begleitetet werden die Tage von einem bunten Rahmenprogramm. Von der SlacklineShow über Dance Performance bis zur After-Race-Party ist hier für jeden etwas dabei.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen