hg

Europa-Preis geht nach Görlitz-Zgorzelec

Görlitz. Das Projekt WORCATION aus Görlitz-Zgorzelec gewinnt am 8. Mai in Aachen den Europäischen Karlspreis der Jugend. Entgegengenommen haben den Preis Artur Meier und Tomasz Tomalik, die 2017 am europäischen Geschichtsprojekt "Worcation" auf dem Gelände eines deutschen Kriegsgefangenenlagers teilgenommen haben; das Lager liegt seit 1945 im polnischen Teil der Stadt. Die beiden haben am 9. Mai die Möglichkeit, mit dem Emmanuel Macron über das Projekt zu sprechen. Der Französische Staatspräsident wird den Europäischen Karlspreis am folgenden Tag entgegennehmen.

Über das Projekt
WORCATION ist eine zweiwöchige internationale Jugendbegegnung mit dem Charakter eines Workcamps in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec. Die Teilnehmenden leben zusammen und nehmen tagsüber an verschiedenen Workshops teil. Während dieser zweiwöchigen Begegnung in den Sommerferien lernen sie junge Menschen aus anderen Kulturen kennen und werden sich damit seiner eigenen besser bewusst. Sie knüpfen neue Freundschaften, üben sich in Vertrauen und Toleranz anderen gegenüber und arbeiten im Team. Zudem lernen sie einen Ort kennen – das ehemalige Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A - an dem sie europäische Geschichte, die uns alle betrifft, gemeinsam aktiv begreifen können. Getreu des diesjährigen Mottos „European Youth Works European History“ werden sie aktiv und gestalten durch das Verstehen der Vergangenheit auf kreative Weise ihre gemeinsame Zukunft mit.

Über den Ort:
An der sächsisch-polnischen Pulsader, dem länderverbindenden Fluss Neise-Nisa-Nysa liegt ein Ort, an dem in den Sommerferien wieder junge Menschen zusammenkommen, um hier die Zukunft zu gestalten – das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIII A. Durch dieses Lager gingen im Zweiten Weltkrieg 120.000 Gefangene aus der ganzen Welt. Heute ist das Kriegsgefangenenlager ein Ort der Erinnerung und Bildung für Menschen aus der ganzen Welt. Es befindet sich in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec, einer deutsch-polnischen Grenzstadt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.