tok

Bis 1. Juni keine Großveranstaltungen

Zittau. Zittau sagt alle Großveranstaltungen bis 1. Juni ab. Von der Absage betroffen ist auch das Spectaculum Citaviae. Auch Osterfeuer wird es nicht geben.

Zittau sagt alle Großveranstaltungen bis einschließlich 1. Juni ab. Das teilte die Stadtverwaltung heute mit. Die Entscheidung sei in Anbetracht der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und der aktuell gültigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens „nach reiflicher Abwägung mit dem Krisenstab für außergewöhnliche Lagen, den ausführenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Verwaltung, Veranstaltern und beteiligten Partnern“ getroffen worden.

Bei den von der Stadt selbst veranstalteten Events betrifft diese Regelung besonders das traditionell am Vorabend des Himmelfahrtstages, in diesem Jahr also am 20. Mai, geplante Spectaculum Citaviae.

„Es ist sehr traurig, dass wir diesen Schritt gehen mussten, doch bei den meisten Veranstaltungen sind im Moment weder gesicherte Vertragslagen noch die notwendigen Vorbereitungen abzusichern“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Zenker. 

Alle Beteiligten hätten lange gezögert und abgewogen, doch die heute noch völlig unklare Situation im Mai mache es allen Seiten schwer, verbindliche Verträge einzugehen. 

Auch mit den Veranstaltern des Neiße Filmfestival, des trinationalen Theaterfestivals J-O-S und der Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf ist das Vorgehen abgestimmt. Der Weinau e.V. plant zunächst weiter und wird in engem Kontakt mit der Verwaltung die Lage in den kommenden Wochen beurteilen und ggf. kurzfristig vor dem geplanten Veranstaltungstermin von „Weinau aktiv“ ebenfalls absagen.

Auch keine Osterfeuer

Zittau erteilt bis auf Widerruf auch keine Erlaubnisse zur Abhaltung von Lager- und Traditionsfeuern, insbesondere auch von Osterfeuern. Offene Feuer müssen laut Polizeiverordnung behördlich genehmigt werden. Da die aber als Traditionsfeuer zur Brauchtumspflege viele Menschen versammeln, sind sie aktuell aus Gründen des Infektionsschutzes durch die Allgemeinverfügung des Sächsischen Sozialministeriums vom 20. März verboten.

Davon ausgenommen sind Koch- und Grillfeuer in befestigten Feuerstätten mit einem Durchmesser nicht größer als 60 Zentimeter oder in handelsüblichen Grillgeräten im eigenen Garten. Diese Feuer dürfen nur alleine oder mit dem Lebenspartner bzw. mit Angehörigen des eigenen Hausstandes auf dem zum Wohnbereich gehörenden Grundstück abgehalten werden. Grillpartys mit Nachbarn oder Freunden sind dagegen untersagt. Vom Verbot betroffen sind auch Familienangehörige, die gewöhnlich in einem eigenen oder anderen Hausstand leben. Und bei der Unterhaltung z. B. über den Gartenzaun gilt: Der Abstand zu anderen Menschen soll 1,5 Meter betragen.

Weitere lokale und überregionale News zum Thema Corona gibt's in unserem Ticker.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen