tok/pm

Bereitschaftspraxis im Städtischen Klinikum eröffnet

Sie ist Anlaufpunkt bei akuten, nicht lebensbedrohlichen Beschwerden außerhalb der Öffnungszeiten von niedergelassenen Ärzten: Am 10. Juli wurde im Görlitzer Klinikum Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen eröffnet. Damit gibt es nun auch in Görlitz eine zentrale Anlaufstelle für Patienten mit akuten Beschwerden, deren Behandlung keinen Aufschub bis zur nächsten regulären Öffnungszeit eines niedergelassenen Arztes ermöglicht. Für die Patienten entfällt durch die zentrale Lage auch die Suche nach der nächstgelegenen Bereitschaftspraxis in Görlitz.

„Die Zusammenarbeit mit der KVS ist geprägt vom gemeinsamen Bestreben, den Patienten die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Die nahtlose Versorgung, auch wenn die ambulanten Praxen geschlossen sind, spielt dafür eine entscheidende Rolle“, sagt Thomas Lieberwirth, Kaufmännischer Direktor des Klinikums. Er betont auch den kurzen Weg in den stationären Bereich des Klinikums, sollte das für einen Patienten notwendig werden. „Ich bin froh, dass mit dieser Praxis ein weiterer Baustein im Netzwerk der ärztlichen Versorgung gesetzt wird“, sagt der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege.

Ziel der Bereitschaftspraxis ist auch eine Entlastung der Interdisziplinären Notaufnahme des Klinikums, die Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen gegebenenfalls an die Praxis weiterleitet.

 

Hintergrund

Görlitz gehört neben Annaberg, Niesky und Delitzsch zu der Pilotregion in Sachsen, in der das Modell der zentralen Bereitschaftspraxis getestet wird. Vertragsärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen sind an der Teilnahme zum Bereitschaftsdienst verpflichtet. Die Bereitschaftspraxis mit zwei Behandlungsräumen befindet sich beim Haupteingang des Klinikums neben der Patientenaufnahme. Sie ist mittwochs und freitags von 15 bis 19 Uhr, sowie an Wochenenden, Feier- und Brückentagen von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 19 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen