tok/pm

Ausstellung „Mythos Europa“ eröffnet

Am Freitagabend wurde die Ausstellung „Mythos Europa“ der Künstlerin Antoinette im großen Saal der Stadthalle Görlitz erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Eröffnung haben Oberbürgermeister Siegfried Deinege, der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Schirmherr der Ausstellung, Michael Kretschmer, und der Zgorzelecer Bürgermeister Rafal Gronicz gemeinsam mit Laudator Thomas Hampel übernommen.

Die Ausstellung ist als ein Höhepunkt der Feierlichkeiten der 20-jährigen deutsch-polnischen Proklamation von 1998 konzipiert. Die glückliche Fügung, dass vor wenigen Tagen der Haushaltsausschuss des Bundes 18 Millionen Euro für die weitere Sanierung der Stadthalle Görlitz bestätigte und der Freistaat die gleiche Summe dazuzugeben plant, hat für viele Görlitzer und Zgorzelecer einen besonderen emotionalen Aspekt in die Vernissage gebracht.

Oberbürgermeister Siegfried Deinege betonte, dass gerade in diesen schnelllebigen Zeiten die Themen Europa und Grenzstädte viele Menschen bewegen. Er freue sich sehr darüber, dass mithilfe der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien die Stadt Görlitz die hochkarätige und auf Europatour befindliche Ausstellung „Mythos Europa“ für Görlitz gewonnen werden konnte. „Ich freue mich sehr darüber, dass sich dadurch noch mehr Menschen mit der Materie Europa intensiv beschäftigen – und die Kunst von Antoinette gibt dabei neue Impulse die Thematik zu betrachten.“ Die Erkenntnis auf deutscher und polnischer Seite, dass man gemeinsam mehr erreiche, gelte für die Europastadt Görlitz/Zgorzelec besonders, so der OB mit Blick auf seinen Amtskollegen Rafal Gronicz, der ebenfalls den Europastadtgedanken in seiner Rede betonte.

Die Bilderwelt der renommierten Künstlerin Antoinette, die im über viele Jahre entstandenen Ausstellungsprojekt „Mythos Europa“ noch bis Oktober in der Stadthalle zu sehen ist, bietet Betrachtern eine Entdeckungsreise durch die Geschichte Europas mit unverblümten aktuellen Bezügen. Oberbürgermeister Siegfried Deinege: „Gerade in diesem Jahr, in dem wir zusammen auf das 20-jährige Bestehen unserer Europastadt Görlitz/Zgorzelec blicken, wollen wir mit dieser Schau über das Gestern, das Heute und das Morgen Europas und damit selbstverständlich auch über unsere Europastadt nachdenken und zum gemeinsamen Diskurs ermutigen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen