tok/pm

4.825 Euro für die Lebenshilfe Görlitz

Porta spendet zehn Prozent des Tagesumsatzes

Porta Möbel rief am 7. Mai erneut zum Möbelkauf mit Herz auf. Zehn Prozent des Tagesumsatzes wurden von den Einrichtungshäusern zum zehnten Mal an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Geschäftsleiterin Isolde Mudra überreichte am 17. Mai einen Scheck in Höhe von 4825 Euro an Constance Funk, Geschäftsführerin, und Karola Umbreit, Vorstandsmitglied, der Lebenshilfe Görlitz.

Die Spendenaktion anlässlich des Geburtstages von Unternehmensmitgründer Hermann Gärtner ist fest bei Porta Möbel verankert. Unter dem Motto „Helfen Sie mit, damit wir helfen können“ haben die Kunden am Spendentag dazu beigetragen, dass insgesamt 4.825 Euro gesammelt wurden. In diesem Jahr unterstützt das Porta-Haus in Görlitz den „Lebenshilfe Görlitz e.V.“.

„Ich freue mich, dass wir die beeindruckende Summe übergeben können und bedanke mich herzlich bei allen Kunden, die an diesem Tag mit einem Möbelkauf oder einer Spende Gutes getan haben“, sagt Geschäftsleiterin Isolde Mudra. „Der komplette Erlös kommt nun der Lebenshilfe zugute“, berichtet Mudra weiter. Die „Lebenshilfe Görlitz“ setzt sich für Menschen mit Behinderungen und deren Familien ein. Sie bietet erwachsenen Menschen mit geistiger Behinderung ein bedarfsgerechtes und liebevolles Zuhause sowie verschiedene Möglichkeiten einer Tagesstruktur und Freizeitangebote.

Die Einrichtungen wählt die Porta-Geschäftsleiterin mit ihrem Team eigenständig aus, denn sie kennen sich in ihrer Region am besten aus. „Spenden hat bei uns Tradition und jeder Einkauf am 7. Mai hilft“, erklärt Isolde Mudra. Durch weitere Aktionen im Haus flossen zusätzliche Gelder in die Spendensumme mit ein. Zudem konnten Kunden nach ihrem Einkauf ein gestempeltes Herz auf einer Aktionswand hinterlassen. Porta Möbel rundete die Summe des Tagesumsatzes mit jeweils 50 Cent pro Herz auf.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Dresden. Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt. Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen…

weiterlesen