tok/pm

1,9 Millionen Euro für die Görlitzer Altstadt

Görlitz. Görlitz kann sich über 1,9 Millionen Euro an Fördermitteln freuen. Den entsprechenden Bescheid übergab Ministerpräsident Michael Kretschmer am Montag.

Das Geld stammt aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und ist in der Neißestadt für das Fördergebiet „Historische Altstadt – West“ vorgesehen. Ministerpräsident Michael Kretschmer übergab den Zuwendungsbescheid am 3. Dezember. „Die historische Altstadt ist nicht nur für die Görlitzer selbst ein Juwel. Zahlreiche Touristen aus nah und fern reisen mit wundervollen Erinnerungen und Fotos wieder ab. Mit den weiteren Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz tragen wir dazu bei, dass dieses Juwel noch heller erstrahlen kann und die Görlitzer Altstadt ein lebenswerter Wohnort für Familien bleibt“, so Kretschmer.

Oberbürgermeister Siegfried Deinege nahm den Bescheid mit großer Freude und Dankbarkeit entgegen: „Wir freuen uns sehr über die Zuwendung des Freistaates Sachsen. Viele wichtige Vorhaben wie unser Museumskomplex, das Biblische Haus, der Platz um die Peterskirche und viele weitere konnten dank der Mitteln aus diesem Programm bereits realisiert werden. Die Stadtsanierung ist ein dynamischer Prozess der nie abgeschlossenen sein wird. Unsere Stadt befindet sich demgemäß in einer ständigen Veränderung. Bei dieser haben wir die Anpassung auf die Bedürfnisse unserer Einwohner und Familien im Blick.“

Der westliche Teil der Görlitzer Altstadt hat auf Grund seiner städtebaulichen Strukturen noch nicht den Sanierungszustand, den der östliche Teil der Altstadt und die Nikolaivorstadt vorweisen. Das soll sich in den kommenden fünf Jahren ändern. Konkrete Maßnahmen sollen jetzt im Rahmen der Haushaltsdiskussion festgelegt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen