Gottesanbeterin am Albertplatz

how to head a personal statement check my site Uk do i title my college application essay write my dissertation uk online Dresden. Künstlerkollektiv "HRB+C" hat wieder "zugeschlagen": Nach Fisch Erwin23 steht seit gestern Nacht eine große grüne Gottesanbeterin am Albertplatz.Die Augen aus Glasperlen, die Vorderbeine Gestelle mit Fahrradketten, eine kleine Blechtonne als Körper, die Flügel aus Stoff und an den Fühlern gelbe Plastikschalter: So sieht die große grüne Gottesanbeterin aus, die in der Nacht von gestern (16.)…

weiterlesen

Herbert Köfer: Zum 100sten eine Sondermarke

Want to buy college essay but have no idea where to purchase it? You can buy college papers, http://www.kinderschutzbund-landau.de/?master-thesis-schedule, buy college essays, Dresden. Ein einhundertster Geburtstag ist etwas Besonderes. Wenn der Jubilar außerdem der „älteste noch aktive Schauspieler der Welt“ und einer der bekanntesten und beliebtesten Theater- und Filmkünstler in unserer Region ist, dann ist eine offizielle Sonderbriefmarkefür ihn das passende Geschenk.

weiterlesen

SLUB zeigt Geschichte der Kochkunst

If you follow link from us, you can always rely on our team and stay confident that you will receive a unique and well-written paper just before the deadline or we will give your money back! Order A Perfect Thesis From Our Professional Writers. Not only our warranties and advantages prove that we are the best custom thesis writing service for all students, the main pride of our company is a Dresden. Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) hat die Kulinaria-Sammlung des 2015 verstorbenen Küchenchefs Ernst Birsner erworben.

weiterlesen

Pflegemanagerin des Jahres

Dresden. Sie sei eine »wahre Vorreiterin ihrer Profession«, bringe neue Akzente und Innovationen mit dem erforderlichen Fingerspitzengefühl und einer klaren Zielorientierung ein und behalte stets den Blick fürs große Ganze: Jana Luntz, Pflegedirektorin an der Uniklinik Dresden, wurde vom Bundesverband Pflegemanagement Ende Januar als Pflegemanagerin des Jahres geehrt. Mit dem Preis werden Pflegemanager der Top-Ebene geehrt, die die pflegerische Gesamtverantwortung für eine Einrichtung innehaben. Jana Luntz sei mit ihrer großen Expertise intern und extern eine gefragte Gesprächspartnerin und Gestalterin einer modernen, innovativen Pflege, heißt es in der Begründung. Die gebürtige Görlitzerin ist gelernte Krankenschwester sowie studierte Pflegewissenschaftlerin und Gesundheitsökonomin  und begann ihre berufliche Karriere in Hoyerswerda. Danach war sie in Halle stellvertretende Pflegedirektorin, 2008 kam sie nach Tübingen und wurde dort zwei Jahre später Pflegedirektorin. Seit 2015 ist sie in dieser Funktion am Uniklinikum Dresden tätig. Der Geschäftsbereich Pflege, Service und Dokumentation hat seitdem eine neue Struktur bekommen. Das deutschlandweit einmalige Innovationsmanagement prüft und etabliert beispielsweise immer wieder neue Programme und Projekte, um die Arbeit der Pflegenden zu unterstützen.Sie sei eine »wahre Vorreiterin ihrer Profession«, bringe neue Akzente und Innovationen mit dem erforderlichen Fingerspitzengefühl und einer klaren Zielorientierung ein und behalte stets den Blick fürs große Ganze: Jana Luntz, Pflegedirektorin an der…

weiterlesen

Niederlage beim Spitzenreiter

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben einen zweiten Sieg am Wochenende verpasst. Beim unangefochtenen Tabellenführer der DEL2, den Kassel Huskies, musste sich die Mannschaft von Trainer Andreas Brockmann mit 2:4 geschlagen geben. Roope Ranta und Evan Trupp trafen für die Eislöwen. Im Tor begann Riku Helenius. Zu Beginn des Spiels waren die Dresdner direkt in der Defensive gefordert. Kassel begann im Stil eines Spitzenreiters und baute Druck auf. Dem hielten die Eislöwen zunächst Stand, verpassten daraufhin aber aus ihren zwei Überzahlsituationen Kapital zu schlagen. Wie es gehen kann, zeigten die Huskies. Lukas Laub und Ryan Olsen brachten die Gastgeber im ersten Drittel mit zwei Powerplay-Treffern in Führung. Im zweiten Drittel spielten beide Teams auf Augenhöhe, beide Torhüter konnten sich mit guten Paraden auszeichnen. Wie aus dem Nichts fiel das 0:3 aus Dresdner Sicht. Derek Dinger beförderte den Puck von der blauen Linie in Richtung Tor, wo die Scheibe den Weg vorbei an Helenius fand. Dem Eislöwen-Keeper wurde die Sicht genommen. Unglücklich agierte Helenius in der 43. Minute, als er hinter dem eigenen Tor einen Fehlpass spielte. Kassel nahm das Geschenk an und Valentin erzielte den vierten Treffer für die Hessen. Nick Jordan Vieregge ersetzte daraufhin Helenius. Im Schlussabschnitt verwaltete Kassel den deutlichen Vorsprung und wurde dafür beinahe noch bestraft. In Überzahl konnte Roope Ranta das 1:4 erzielen und Evan Trupp legte nur neun Sekunden später mit dem 2:4 nach. Die Eislöwen drängten weiter, aber Kassel verteidigte die Führung bis zur Schlusssirene. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Kassel ist die beste Mannschaft der Liga. Wenn du gegen sie etwas reißen willst, dann muss die Bereitschaft da sein. Die hat uns im ersten Drittel gefehlt. Zu Beginn des 2. Drittels hatten wir ein paar gute Chancen, schießen aber zu wenig auf das Tor. Wenn du nach zwei Dritteln 0:4 zurück bist, wird es natürlich schwer. Die letzten zehn zwölf Minuten im Spiel hatten wir unseren Flow gefunden. Ich hätte mir das für das ganze Spiel gewünscht. Wir müssen daraus lernen und es am Dienstag besser machen.“ Am Dienstag, 16. Februar, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Bayreuth Tigers. (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben einen zweiten Sieg am Wochenende verpasst. Beim unangefochtenen Tabellenführer der DEL2, den Kassel Huskies, musste sich die Mannschaft von…

weiterlesen

Eislöwen bezwingen Rote Teufel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben den EC Bad Nauheim geschlagen. Mit 4:3 nach Verlängerung haben sich die Blau-Weißen gegen die Hessen durchgesetzt. Nick Huard besorgte den Siegtreffer mit seinem dritten Tor am Abend. Beide Teams schenkten sich im ersten Drittel nichts, kamen zu Torchancen. Nachdem die Eislöwen mit einem ihrer Versuche scheiterten, startete Bad Nauheim zum Konter. Cason Hohmann konnte diesen in der 16. Minute erfolgreich abschließen. Dabei blieb es aber nicht. In der 20. Minute erhöhten die Gäste durch Aaron Reinig. Die Eislöwen starteten mit viel Druck in den zweiten Spielabschnitt und erspielten sich ihre Torchancen. Steven Rupprich erzielte in der 31. Minute den verdienten Anschlusstreffer und Nick Huard legte mit dem 2:2 (38.) nach. Zehn Sekunden vor Ende des zweiten Drittels leistete sich Vladislav Filin aber noch eine Strafe, die Bad Nauheim prompt mit dem dritten Gegentreffer durch Hohmann bestrafte. Im Schlussabschnitt blieb es ein Anrennen und Drängen auf den Ausgleich der Dresdner, den Huard in der 47. Minute besorgte. Die Eislöwen wollten den Heimsieg daraufhin noch in der regulären Spielzeit perfekt machen. Ein weiteres Tor fiel aber nicht und so ging es in die Verlängerung. Nach nur fünf Sekunden leisteten sich die Gäste durch Hohmann zwei Strafminuten. Im folgenden Überzahlspiel machte Huard seinen Hattrick und den Heimsieg der Eislöwen perfekt. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir haben gut angefangen gegen eine gefährliche Nauheimer Mannschaft. Einmal haben wir die Disziplin verloren und direkt das 0:1 kassiert. Das 0:2 ist auch zu einfach gefallen. Wir sind mit viel Charakter ins zweite Drittel gekommen und haben verdient den Ausgleich erzielt. Durch ein dummes Foul kassieren wir leider noch das dritte Tor. Im dritten Drittel haben wir wieder Druck gemacht und verdient den Ausgleich erzielt. In der Verlängerung haben wir das Powerplay genutzt. Es sind zwei wichtige Punkte.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben den EC Bad Nauheim geschlagen. Mit 4:3 nach Verlängerung haben sich die Blau-Weißen gegen die Hessen durchgesetzt. Nick Huard besorgte den…

weiterlesen