Carola Pönisch

Zwinger soll Orangerie zurück bekommen

Dresden. Anlässlich seines ersten Geburtstages hat der Freundeskreis Schlösserland Sachsen e. V. am 1. Dezember sein erstes Spendenprojekt gestartet: Der Zwinger bekommt seine Orangen zurück.

"Wir suchen derzeit Baumpaten für 80 Bitterorangenbäume, die in zwei bis drei Jahren in den vier Kompartiments (abgegrenzte Pflanzfläche im Barockgarten, d. Red.) des Zwingerparterres aufgestellt werden sollen", erklärt Dr. Matthias Donath, Vorsitzender des Freundeskreises.

 "Die Patenschaften können online direkt gebucht werden, die Auswahl des Baums erfolgt durch den Spender. Baum Nr. 58 ist schon reserviert, die erste Patenschaft geht nach England."

Mit 550 Euro im Jahr ist die Patenschaft zwar recht stattlich, doch sei die Pflege des kostbaren Baumbestandes aus Italien sehr aufwändig und damit kostenintensiv. "Eigens für die Pflege und Kultivierung der Bäumchen, die aktuell im Barockgarten Großsedlitz stehen, wurde ein "Orangeur" eingestellt", so Dr. Donath. Zudem würden die Pflanzkübel ihren historischen Vorbildern nachgebildet und in der oberen Orangerie entsteht eine beheizte Winterstätte.

Als der Freundeskreis Ende November 2014 gegründet wurde, zählte er 40 Mitglieder, heute sind es bereits um die 100. Ziel ist es, ein großes Netzwerk für die sächsischen Schlösser, Burgen und Gärten aufzubauen. Die nächsten Spendenprojekte sind für Schloss Moritzburg, Schloss Colditz, Burg Kriebstein geplant.

Foto: Pönisch

Weitere Infos: www.schloesserlandsachsen.de/de/freundeskreis/orangen_im_zwinger/ 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen