Carola Pönisch

Zwinger-Orangen sind wieder da

Dresden. Gestern (15. Mai) kehrten die ersten kleinen Bäumchen wieder zurück in ihr Sommerquartier im Dresdner Zwinger.

Ihren Winter im Barockgarten Großsedlitz haben die 80 Orangenbäume gut überstanden. Jetzt heißt es für sie "Raus an die frische Luft". Gestern und heute (15./16. Mai) stellen die Gärtner der Schlösserland Sachsen GmbH die kleinen Italiener wieder im Dresdner Zwinger auf.

Damit die schicken blau-weiß gestreiften Kübel einen guten Stand haben, werden sie mit Ankern im Boden befestigt. Für sicheren Halt jedes Baumes in seinem Kübel sorgen drei gespannte Seile. "Wir zurren sie fest, damit sich zum Beispiel bei Sturm der Ballen des Baumes nicht im Kübel bewegen kann", erklärt Gärtner Karsten Otto, der die Orangen rund ums Jahr betreut.

August's gute Idee

1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war begründet.

Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble.

Ihre zweite Saison im Dresdner Zwinger wird am kommenden Samstag, 19. Mai, ab 13 Uhr mit einem bunten Festumzug und dem offiziellen Einzug der Pomeranzen gefeiert. Dann wird auch jener Baum seinen Platz finden, den Dresdner Bürger am 25. März bei einer Tombola zur Saisoneröffnung stifteten.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit "Ophelia" zum Sieg in Taiwan

Dresden. Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den Grafikwettbewerb weltweit ausgeschrieben. Insgesamt bewarben sich rund 1.500 Künstler mit ihren Arbeiten.Eine Jury ließ 40 Künstler aus 25 Ländern zur Endauswahl zu, aus deren Reihe dann die Sieger hervorgingen. In die Endauswahl schafften es u.a. Künstler aus Nepal, Südkorea, Albanien, Iran, Bolivien, Russland und Hong Kong. Mit ihrer Arbeit »Ophelia IV/2«, einer Kombination aus Mezzotinto und Papierschnitt, schaffte es Tina Wohlfarth überraschend auf Platz ein. Denn im druckgrafischen Bereich sind traditionell asiatische Länder sehr stark, hier hat diese Kunsttechnik auch einen hohen Stellenwert. Umso bemerkenswerter ist der Erfolg von Tina Wohlfarth – vor allem angesichts dieser exklusiven Konkurrenz aus Asien. Geboren in Saalfeld, Studium in Dresden Tina Wohlfarth wurde 1978 in Saalfeld geboren, lebt und arbeitet in Dresden. Nach einem Studium der Kunstpädagogik in Erfurt studierte sie Malerei und Grafik an der HfBK in Dresden, nach dem Diplom folgte ein Meisterstudium bei den Professoren Elke Hopfe und Martin Hohnert. Ein Reisestipendium der Stadt Dresden führt die Künstlerin 2012 nach Cleveland/USA.Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den…

weiterlesen