gb

Zeitfenster im Skyliner

Dresden. Wer hoch hinaus will, sollte jetzt Tickets sichern.

 Noch ist der große Turm, der für den grandiosen Blick auf Dresden sorgen soll, nicht aufgebaut – die Tickets für das Erlebnis in luftiger Höhe sind allerdings bereits im Vorverkauf.

Das 20. Stadtfest (17. bis 19. August) gibt den Startschuss für insgesamt acht Wochen Höhenrausch. Die ersten vier Wochen wird der 81 Meter hohe Turm an der Carolabrücke/Terrassenufer stehen, im Anschluss zieht er auf den Postplatz um. Die im Vorfeld gekauften Karten gelten jeweils für ein frei wählbares Datum und Zeitfenster, darüber hinaus gibt es einen separaten Einlass für Besitzer von Vorverkaufstickets.

Geöffnet ist der Skyliner täglich von 10 bis 22 Uhr, die erste Fahrt startet 10.20 Uhr, zum letzten Mal geht es 21.40 Uhr hoch hinaus.

Tickets: Wo, wie teuer?

* Tickets u.a. in der Dresden-Info, in allen ETIX-Vorverkaufsstellen und beim WochenKurier, Wettiner Platz 10

* Erwachsene zahlen 8 Euro, erm. 7 Euro, Kinder von 4 bis 12 Jahren 5 Euro (plus VVK-Gebühr)

* Carolabrücke/Terrassenufer: 20. August bis 9. September, Postplatz: 14. September bis 14. Oktober

Neun Bühnen

Rund 500.000 Gäste werden auch in diesem Jahr zur Mega-Party erwartet. Auf 15 Flächen und neun Bühnen gibt es drei Tage lang Sport und Action, Tanz und Kulinarik, Theater und Kunst und ganz viel Musik.

Mehr zum Stadtfest hier: www.canaletto-fest.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen