Carola Pönisch

Wheel of Vision: Zeit, dass sich was dreht

Dresden. Spektakuläre Aussichten aus 55 Metern: Ab Freitag, 26. Juni, zeigt sich Dresden wieder von seiner schönsten Seite. Das Riesenrad steht bis 23. August auf dem Postplatz.

Betreiber Oscar Bruch jr. ist sichtlich erleichtert. "Zeit, dass sich was dreht", zitiert er eine Zeile aus einem Grönemeyer-Song. Und das gleich in doppeltem Sinne. Der Aufbau des 55 Meter hohen und 350 Tonnen schweren Riesenrads ist geschafft und es ist zugleich der erste Einsatz des "Wheel of Vision" genannten Rades, was sich coronabedingt in diesem Jahr noch kein Mal drehen durfte. "Allein dadurch habe ich weit über eine Million Euro Umsatzverlust in diesem Jahr", sagt Bruch jr., der drei solcher großen Räder besitzt und ein Unternehmen mit 55 Mitarbeitern führt.

Am Freitag geht's endlich los

Der Fahrbetrieb startet am Freitag punkt 10 Uhr. Bis 23. August dreht sich das Rad dann täglich von 10 bis 22 Uhr. Weil die Dresden-Premiere des "Wheel of Vision" 2019 richtig gut war, hat  Oscar Bruch dieses Jahr zwei neue Angebote parat, die in anderen Städten bereits sehr gut angenommen werden. "Wir vermieten eine Frühstücks- und eine Picknickgondel für ganz besondere Momente." Zum Beispiel für einen Heiratsantrag hoch über der Stadt. Das nötige Catering dazu liefert das Kempinksi. So viel Romantik kostet dann 98 Euro für zwei Personen bzw. 156 (Frühstücksgondel) und 148 Euro, wenn vier Personen speisen und Ausblicke genießen wollen. "Allerdings muss man diese Gondeln 24 Stunden vor seinem Wunschtermin buchen", sagt Bruch.

Dass es keine Altersbeschränkungen in seinem Fahrbetrieb gibt, zeigte letztes Jahr eine 103-Jährige, die mit ihrer Familie im Riesenrad saß. "Sie verabschiedete sich mit den Worten 'Also dann bis nächstes Jahr'", lacht Bruch.

Tickets vor Ort erhältlich, Preis 7,50 € Erw. / 5,00 € Kinder, Fahrzeit mind. 12 Minuten

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Auf Entdeckungstour im Tierreich

Hoyerswerda. Einmal Tierpfleger sein, Tiere hautnah erleben und verstehen wie Zoos funktionieren – all diese spannenden Themen bietet das Sommerferienprogramm des Zoo Hoyerswerdas. Zooschulpädagogin Silke Kühn nimmt zu vier verschiedenen Thementagen die Familien mit auf Entdeckungstour im Tierreich. Wer Interesse an der Berufswahl des Tierpflegers hat, sollte sich den 6. August vormerken. Dort können Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren in die Welt der Tierpflege abtauchen. Es werden Terrarien gesäubert, Ställe ausgemistet und Futter für verschieden Tiere vor- und zubereitet. Das Programm startet um 9 Uhr und geht 4 Stunden. Kosten pro Teilnehmer betragen 39 €. Wie Zoos eigentlich funktionieren erfahren die Ferienkids mit ihren Familien am 12. August. Wer macht was im Zoo und wie viele Mitarbeiter arbeiten hier? Fragen auf die Silke Kühn ausführlich Antworten gibt. Das Programm findet um 9 und 14 Uhr statt, dauert jeweils zwei Stunden und kostet pro Familie 39 €. Die Affen, Hyazintharas und Bären freuen sich am 19. August über selbst hergestellte  Tierbeschäftigung. Gemeinsam mit Silke Kühn werden die Familien Kisten füllen, Futter verstecken und Intelligenz-Spiele vorbereiten. Das Programm beginnt 14 Uhr und dauert zwei Stunden. Die Kosten betragen pro Familie 39 €. Den Tieren auf den Pelz unter die Schuppen und Feder schauen die Ferienkids am 26. August. Mit Mikroskop und bei direktem Tierkontakt wird alles genauer betrachtet. Hier erfahren die Familien warum welches Tier geschuppt, gefiedert oder mit Fell bekleidet ist. Das Programm findet um 9 und 14 Uhr statt, dauert jeweils zwei Stunden und kostet pro Familie 39 €. Bei allen Programmen ist eine Anmeldung unter der 03571/2096112 oder zooschule@zookultur.de erforderlich.Einmal Tierpfleger sein, Tiere hautnah erleben und verstehen wie Zoos funktionieren – all diese spannenden Themen bietet das Sommerferienprogramm des Zoo Hoyerswerdas. Zooschulpädagogin Silke Kühn nimmt zu vier verschiedenen Thementagen die Familien…

weiterlesen