Carola Pönisch

Werft Laubegast: Richert Group ist neuer Eigentümer

Dresden. Die in Berlin und Dresden ansässige Immobiliengruppe übernimmt das Grundstück der Werft Laubegast.

Die denkmalgeschützte Anlage, deren Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen, verfügt über eine Nutzfläche von ca. 5.000 qm und eine Grundstücksgröße von 33.761 m². Das Grundstück wird von der zukünftigen Objektgesellschaft „Werft Laubegast GmbH" gehalten. „Der Kaufpreis beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionenbetrag", so Sven Spielvogel, geschäftsführender Gesellschafter der Objektgesellschaft.  

Das Gelände der Werft besteht aus verschiedenen 1895 errichteten, denkmalgeschützten Gebäuden, der Slipanlage sowie einigen Erweiterungsbauten aus DDR- und Nachwendezeiten. Hauptmieter ist die Sächsische Dampschiffahrt GmbH. „Die Laubegaster Werft ist ein einmaliger und außergewöhnlicher Dresdner Ort, den wir gern weiter entwickeln wollen. Wichtig ist uns der Erhalt des von der Dampfschifffahrt genutzten industriellen Kerns, denn Dresden ohne Elbdampfer ist wie Berlin ohne Fernsehturm. Auf den anderen Flächen werden wir zukünftig weitere leichtindustrielle und Dienstleistungsnutzungen etablieren. In den nächsten Wochen sollen dazu Gespräche mit allen Beteiligten geführt werden. Mit dem Erwerb der Werft schärfen wir unser Profil als Spezialist für Altbaurevitalisierungen. Gleichzeitig bekennen wir uns zum Standort Dresden.", sagt Sven Spielvogel.

Die Richert Group ist ein privates Investmenthaus, das sich an den Standorten Dresden und Berlin mit dem Ankauf und der Entwicklung von Immobilien beschäftigt. Die Kernkompetenz liegt dabei in der Revitalisierung von Altbauten. Zu den bekannten Dresdner Objekten im Bestand gehören das Ärzte- und Geschäftshaus „Palais Weißer Hirsch" auf dem Gelände des Lahmann-Areals und der Gasthof Weißig, die beide zurzeit saniert werden.

Bisheriger Besitzer der Werft war Reinhard Saal. Er hatte den Traditionsbetrieb 2013 gekauft und rund zwei Millionen investiert. Der Investor, der den Glaspavillon (Café und Toiletten an der Bushaltestelle Reisebusse) an der Ostra-Allee  sowie in das Immobilienprojekt Herzogin Garten investiert hat, zieht sich komplett aus Dresden zurück.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.