gb

Wer wird Dresdner des Jahres?

Dresden. Auch in 2020 stellen wir wieder diese Frage: Wer soll für besonderes ehrenamtliches Engagement und für seinen/ihren besonderen Einsatz für die Stadt Dresden den Titel »Dresdner*in des Jahres« tragen? Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge.

Ist es wirklich schon wieder so weit? Ja! Zum 21. Mal stellen wir Ihnen, liebe WochenKurier-Leser, diese Frage: Wer ist für Sie ein »Dresdner des Jahres«? Wer legt außergewöhnliches Engagement an den Tag? Wer ist die gute Seele im Verein, die alle Fäden in der Hand hält? Wer hat sich in diesem Corona-Jahr ganz besonders für andere Menschen eingesetzt? Wer hat etwas besonderes für seinen Verein oder für die Stadt Dresden bewirkt?

Neue Regeln, neue Location, neue Strahlkraft

Den Titel »Dresdner des Jahres«  vergaben wir erstmals im Jahr 2000. Bis 2016 stellten wir alle Kandidaten, die Sie uns vorschlugen, in der Zeitung vor und Sie wählten dann stets zehn Titelträger aus.

2017, als unser »Baby« zum 18. Mal stattfand, haben wir die Aktion neu erfunden. Seitdem wählen wir aus allen Vorschlägen, die in der Redaktion eingehen, acht Menschen aus, die als Kandidat um den Titel ins Rennen gehen. Seit 2018 gibt es diesen sogar in zwei Kategorien: Ehrenamt und »Engagement für die Stadt Dresden«. Wer Titelträger wird, das entscheiden nach wie vor ausschließlich Sie, unsere Leser, im Onlinevoting, per Telefon, Postkarte oder Mail.

Wer soll den Titel 2020 tragen?

Nun also wenden wir uns wieder an alle Vereine, Verbände, Institutionen, an Nachbarn und Unternehmen: Sagen Sie uns, wer Ihrer Meinung nach den Titel tragen soll. Beide Preisträger erhalten einen Pokal und ein Preisgeld in Höhe von je 1.000 Euro, das einem sozialen Zweck zugutekommt.

Die Vorstellung der acht Kandidaten wird im August erfolgen. Im Rahmen einer nichtöffentlichen festlichen Gala im Trocadero Sarrasani wird dann DIE Antwort auf die Frage gegeben und verkündet, wer für seine Verdienste mit dem Titel „Dresdner/in des Jahres“ geehrt wird.

Verstärkung an unserer Seite: Unsere Partner

Eine gute Aktion braucht nicht nur eine öffentliche Bühne, wo man über Gutes spricht, sondern auch gute und verlässliche Partner. Die WochenKurier-Aktion wird seit ihrer Neuausrichtung gemeinsam mit der BNI-Südost-Medien-Lounge Dresden ausgerichtet, weitere Partner sind Radio Dresden, die Autohaus Dresden GmbH, das top-Magazin Dresden/Ostsachsen und MyTV-plus und Feldschlösschen Dresden. Neu an unserer Seite ist André Sarrasani als Partner der Veranstaltung, der mit seinem Zelt am Elbufer eine würdige Location für unsere Festveranstaltung zur Verfügung stellt.

Und jetzt kommen Sie ins Spiel...

 

  • Sie können auch anrufen unter 0351/491 76-96 / -63 oder schreiben an WochenKurier Dresden, Redaktion, Stichwort »Dresdner des Jahres«, Wettiner Platz 10, 01067 Dresden

 

2017 wurde Uwe Steimle zum »Dresdner des Jahres« gewählt, 2018 Simone Saloßnick (Dynamo Fan Tankstelle und Mutperlenprojekt) und Wolfgang Schaller (Herkuleskeule), 2019 Annett Sebastian (Förderverein Sportakrobaten) und Alexander Siebecke (Programmgestalter Striezelmarkt)

Carola Pönisch

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dinkelsteinofenbrot ist Flut-Brot

Doberlug-Kirchhain. Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auch Kunden können sich mit einer Spende beteiligen. Mit dem Kauf des »Flut-Brotes« geht direkt ein Euro an die Spendenaktion des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Mit dem eingesammelten Geld soll den betroffenen Bäckern beim Wiederaufbau geholfen werden, um die Versorgung mit Brot- und Backwaren schnell wieder sicherzustellen. In den überfluteten Gebieten wurden nach derzeitigem Stand mindestens 15 Backstuben und mehr als 58 Verkaufsstellen zerstört und die Produktion musste eingestellt werden. »Die Schäden sind immens und der Wiederaufbau wird Millionen kosten«, so Michael Wippler, Präsident des Deutschen Bäckerhandwerks. »Jeder Euro zählt. Mit dem Kauf eines Flut-Brotes unterstützen Sie den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten«, ergänzt Bäckerei-Chef Thomas Bubner. Die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain hat das BIO Dinkelsteinofenbrot zum offiziellen Flut-Brot gemacht.Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. …

weiterlesen