Carola Pönisch

Wenn echte Pilze leuchten

Dresden. ... können daraus echt nachhaltige und gesundheitlich unbedenkliche Knicklichter werden. Ingenieure an der TU Dresden tüfteln derzeit am ökologisch korrekten Knicklicht "Foxfire".

Knicklichter sind beliebt, praktisch und hübsch anzusehen. Aber ökologisch keinesfalls unbedenklich, zumindest was das Leuchtmittel betrifft, denn Knicklichter bestehen aus einem ätzenden Flüssigkeitsgemisch, Glassplittern und der Kunststoffhülse. Recyceln lässt sich so etwas nicht. Abgesehen davon ruft der Kontakt mit diesem Gemisch unschöne Hautreizungen hervor.

Echte Pilze, die leuchten: Eine echte Alternative

Ingenieure der TU Dresden fanden: Das geht anders. Sie entwickeln ein ungiftiges Knicklicht, das durch einen einheimischen Pilz leuchtet und zu 100 Prozent ökologisch abbaubar ist. Der Bio-Leuchtstab »Foxfire« soll eine nachhaltige regionale Alternative zu bisherigen Knicklichtern sein und in etwa eineinhalb Jahren in erster Kleinserie reif sein.

Die Dresdner Tüftler machen sich dabei den Biolumineszenz-Effekt des einheimischen »Herben Zwergknäuelings« (Panellus Stipticus) zunutze. Weltweit gibt es rund 71 Pilzarten, die unter bestimmten Bedingungen leuchten – alle in einem satten Grün. »Wenn man bei einer Nachtwanderung im Wald nach einer gefallenen Eiche Ausschau hält, hat man gute Chancen, solche grün leuchtende Pilze zu sehen«, so Sven Grasselt-Gille, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Holztechnik und Faserwerkstofftechnik an der TU Dresden.

Nachhaltiges Einweg- Leuchtmittel

Das neue »Foxfire« besteht aus sterilisierten organischen Reststoffen aus der Forst- und Landwirtschaft oder Lebensmittelindustrie wie z. B. Holzmehl oder Kaffeesatz. Diese Nährstoffe werden mit dem leuchtenden Pilz vermischt und in eine bestimmte Form gepresst. Je stärker sich der Pilz in der Form ausbreitet, umso stärker leuchtet auch das Knicklicht. Nach fünf Wochen hat der Pilz die Form stark durchwurzelt und leuchtet flächendeckend. Nach vier Monaten etwa sind die Nährstoffe aufgebraucht und das Licht erlischt. »Die größte Herausforderung besteht darin, dass der Pilz möglichst kräftig leuchtet und dass er auf Kommando zum Leuchten gebracht werden kann«, so Sven Grasselt-Gille.

Das Bundesforschungsministerium unterstützt die Dresdner Knicklicht-Forscher mit 84.000 Euro. Das könnte ab Ende 2020 im Handel erhältlich sein.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen