gb

Weiterer Co­ro­na-Fall bei Dy­na­mo

Am Mitt­woch, dem 20. Mai, fand plan­mä­ßig die fünf­te Test­rei­he auf „Co­vid-19“ statt. Die Aus­wer­tung der Ab­stri­che in ei­nem Je­na­er La­bor hat am Don­ners­tag er­ge­ben, dass es ei­nen neu­en Co­ro­na-Fall im Mann­schafts­kreis des Zweit­li­ga-Teams der SG Dy­na­mo Dres­den gibt.

Un­ab­hän­gi­ge Fach­an­ge­stell­te aus dem Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Carl Gus­tav Ca­rus in Dres­den ha­ben bis­her alle Pro­ben bei der SGD wie vor­ge­schrie­ben dem Ra­chen­raum der Per­so­nen ent­nom­men.

Zu­dem ist eine so­ge­nann­te „Kon­takt­per­son der Ka­te­go­rie I“ (en­ger Kon­takt) ei­nes Mit­glieds aus dem Trai­ner- und Be­treu­er­stab po­si­tiv auf „Co­vid-19“ ge­tes­tet wor­den. Die­ser Dy­na­mo-An­ge­stell­te muss zu­sam­men mit der „Kon­takt­per­son“ ge­nau­so wie der nun be­trof­fe­ne Spie­ler für wei­te­re 14 Tage in häus­li­cher Qua­ran­tä­ne blei­ben.

Alle an­de­ren Spie­ler und die drei bis­her po­si­tiv ge­tes­te­ten Zweit­li­ga-Spie­ler der Sport­ge­mein­schaft sind in der vier­ten und fünf­ten Test­rei­he al­le­samt ne­ga­tiv ge­tes­tet wor­den und kön­nen am Sams­tag wie­der ins Mann­schafts­trai­ning ein­stei­gen. 

„Es zeigt sich, dass das Dresd­ner Ge­sund­heits­amt mit der viel dis­ku­tier­ten Maß­nah­me der häus­li­chen Qua­ran­tä­ne un­se­rer Mann­schaft ab­so­lut ver­ant­wor­tungs­voll und rich­tig ge­han­delt hat, denn so konn­ten wir eine In­fek­ti­ons­ket­te in­ner­halb un­se­res Teams früh­zei­tig durch­bre­chen“, er­klär­te Dy­na­mos Mann­schafts­arzt Dr. Onays Al-Sadi. 

Wir mussten da­mit rech­nen, dass in der fünf­ten Test­rei­he wei­te­re Fäl­le ans Ta­ges­licht kom­men wer­den. Der wei­te­re Fall in un­se­rer Mann­schaft ist ein Be­leg da­für, dass das Dresd­ner Ge­sund­heits­amt trotz des enor­men öf­fent­li­chen Drucks im höchs­ten Maße pro­fes­sio­nell und ver­ant­wor­tungs­be­wusst ge­han­delt hat“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Min­ge. 

Losgelöst von den Test­ergeb­nis­sen be­fin­det sich ge­gen­wär­tig die ge­sam­te Mann­schaft so­wie das Trai­ner- und Be­treu­er­team der SGD noch bis Sams­tag in ei­ner 14-tä­gi­gen häus­li­chen Qua­ran­tä­ne, die das Dresd­ner Ge­sund­heits­amt an­ge­ord­net hat, nach­dem am Sams­tag, 9. Mai, der ins­ge­samt zwei­te und drit­te Dy­na­mo-Pro­fis po­si­tiv auf „Co­vid-19“ ge­tes­tet wur­de.

Auch zu­künf­tig ist eine eng­ma­schi­ge ge­sund­heit­li­che Über­wa­chung der Spie­ler vor­ge­se­hen. Im Zuge des­sen wird es in den kom­men­den Wo­chen wei­ter­hin re­gel­mä­ßi­ge Tes­tun­gen auf „Co­vid-19“ ge­ben. Ab Mon­tag wird das Zweit­li­ga-Team der SGD dann bis zum Heim­spiel am Sonn­tag, dem 31. Mai, ge­gen den VfB Stutt­gart ein Qua­ran­tä­ne-Ho­tel in Dres­den be­zie­hen.

All die­se Maß­nah­men fin­den im Zuge ei­nes me­di­zi­ni­schen Kon­zep­tes statt, wel­ches von der DFL zu­sam­men mit ei­ner Task­force, die aus ver­schie­de­nen Ex­per­ten be­steht, zur Fort­set­zung des Spiel­be­trie­bes in der Bun­des­li­ga und 2. Bun­des­li­ga ent­wi­ckelt wur­de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen