Regine Eberlein

Weißer Hirsch: Chinesischer Pavillon soll wieder Lesecafe werden

Dresden. Bund und Land bewilligen Fördermittel für Sanierung des Sockelgeschosses

Die Landesdirektion Sachsen hat dem Chinesischen Pavillon zu Dresden e.V. Fördermittel in Höhe von rund 25.400 Euro bewilligt. Das Geld stammt aus einem Förderprogramm des Freistaates Sachsen zur Erhaltung und Pflege sächsischer Kulturdenkmale. Es ist für Sanierungsarbeiten am Sockelgeschoss des Chinesischen Pavillons im Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch bestimmt.

Der Verein benötigt noch rund 72.000 Euro. Diese werden vom Bund mit rund 25.400 Euro aus dem Denkmalpflegeprogramm "National wertvolle Kulturdenkmäler" des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt. Der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit der gleichen Summe an dem Vorhaben.

Ziel des Vereins ist es, den Chinesischen Pavillon originalgetreu wiederherzustellen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Pavillon war ursprünglich von der kaiserlich-chinesischen Regierung als Ausstellungspavillon für die 1. Internationale Hygieneausstellung 1911 in Dresden erbaut worden. Im Jahr 1912 kaufte ihn die damalige Gemeinde Weißer Hirsch und ließ ihn an seinem heutigen Standort an der Bautzner Landstraße als Lesecafé neu errichten.                              Foto: Archiv                           

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.