gb

Von der Musikcassette zur Singfactory

Dresden. Anfang September eröffnete Matthias Weigold sein Event-Studio Singfactory in Dresden. Aber nicht nur für die Profis aus dem Musik-Geschäft...

 Sein Vater hatte Matthias Weigold schon als Kind dazu inspiriert, sich mit der Musikwelt auseinanderzusetzen. Schließlich tourte dieser als Allein-Unterhalter mit der »C90-Disko« durch die Gegend, was dazu führte, dass auch sein Sohn bereits im Alter von 14 Jahren das erste Mal auflegte – mit den guten alten Musikcassetten (MC). »Ich erinnere mich noch gut, denn es war der einzige Auftritt auf diese Art und Weise, danach ging es für mich schon mit Vinyl weiter«, weiß Weigold aka Jake Dile.

Wer es nicht mehr weiß: C90 steht für die 90-minütige MC mit zweimal 45 Minuten Spielzeit. »Mein Vater hat sich den Namen C90 nie schützen lassen und so nannte ich mein Unternehmen eben C90 Studio, schließlich bin ich mit dem Namen großgeworden.«

Eine lange Reise zum Erfolg

Nach der Ausbildung zum IT-System-Kaufmann bei der Telekom und einem Studium im Bereich Tontechnik an der SAE Hochschule in Berlin stand das eigene Studio auf dem Plan. Dieses fand Platz als Untermieter beim Stadtmagazin PRINZ, wo Matthias Weigold erste Werbespots, unter anderem für die Dresdner Discothek Musikpark oder auch den PRATERDOME in Wien, produzierte. Beim Berliner Rundfunk sammelte er im Rahmen eines Praktikums außerdem erste Erfahrungen als Produzent und legte neben dem Studium auch unter seinem DJ-Namen Jake Dile auf.

Nach zwei Umzügen mit seinem Unternehmen scheint Weigold nun angekommen zu sein: »Bereits vor einem Jahr habe ich mir die Wort- und Bildmarke eintragen lassen, weil ich endlich alles, was ich bisher gemacht und angeboten habe, unter einem Dach auch nach außen präsentieren wollte. Mit der alten Lokleitstelle der Bahn habe ich auch das für mich perfekte Gebäude gefunden, das nun sogar Platz für zwei große Studios hat«, sagt der jetzt 36-jährige Weigold.

Vom Profi bis zum Hobbysänger

Mit seinem Team produziert Weigold für Sänger, Bands, DJs und manchmal für Kollegen wie Stereoact – aber auch Junggesellenabschiede stehen auf dem Plan. »Hierfür kamen schon vor vielen Jahren die ersten Anfragen. Jetzt wird das ein immer größerer Part unserer Arbeit und wir bauen das Drumherum im Rahmen der Singfactory aus«, so Weigold. »Vor allem die Mädels können nicht davon lassen; wobei die Jungs langsam nachziehen.«

Mittlerweile sind auch Kindergeburtstage im Studio ein alltägliches Bild geworden und sogar die ersten Firmenevents sind bereits gebucht. Auch die ein oder andere angehende Sängerin möchte hier im Studio einfach nur ihr Talent testen oder für ihren Liebsten ganz persönlich etwas aufnehmen. »Wir wollen nicht nur Nutzungszeiten vergeben, sondern vielmehr Erlebnisse vermitteln. Das geht so weit, dass wir sogar bei der Aufnahme im Studio ein Musikvideo drehen können oder man ein exklusives Catering hinzubuchen kann.«

Und wer weiß – vielleicht steht ja schon bald die zukünftige Helene Fischer am Mikrofon...

Singfactory

  • Hamburger Straße 39b, 01067 Dresden
  • Tel. 0351 / 82127632
  • Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuzugang bei den Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC Riessersee in der Oberliga. In 50 Spielen schoss der Abwehrspieler sieben Tore und bereitete 19 Treffer vor. Der 23-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen Nationaltorhüter Joseph „Peppi“ Heiß, wurde in Köln geboren und durchlief die Nachwuchsmannschaften des SCR bis zur Jugend. Bevor Heiß nach Garmisch-Partenkirchen zurückkehrte, lief er für den EV Landshut in der Oberliga auf. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater: „Silvan Heiß ist ein engagierter junger Spieler und besitzt sehr gute schlittschuhläufferische Qualitäten. Unter Toni Söderholm hat er in der Vergangenheit sehr viel gelernt. Wir freuen uns, dass Silvan in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen wird.“ Silvan Heiß: „Die Freude iön der neuen Saison für die Dresdner Eislöwen zu spielen ist sehr groß. Es ist eine neue Herausforderung, die ich dankend annehme. Für mich ist Dresden und die DEL2 ein wichtiger Schritt in meiner Karriere – darauf habe ich in den letzten Jahren hingearbeitet. Ich freue mich schon die Stadt kennenzulernen und in der neuen Saison vor den Eislöwen-Fans zu spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC…

weiterlesen