Thomas Schmidt/asl

Verrückt nach dem Bundesliga-Aufstieg

Schmidtis ZEITLUPE

Dresden. Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt

Verrückt nach Handball – so heißt der Slogan des Dresdner Zweitligisten HC Elbflorenz. Nach dem  Saison-Abbruch im Frühjahr hatte dieses Verrücktsein eine corona-bedingte Zwangspause. Doch jetzt zeigen die Tiger die Zähne. Im Oktober heißt es endlich wieder zubeißen, dann beginnt eine Zweitliga-Saison mit solch großen Handball-Namen wie Gummersbach, Großwallstadt und natürlich Aue.

Das Sachsenderby gegen Aue war in der Rückrunde schon Wochen vorher ausverkauft und fiel dann ins Wasser. Offen ist noch, wieviele Zuschauer bei den 18 Heimspielen in die BallsportArena dürfen. Am Hygienekonzept, was wohl das Wort des Jahres 2020 werden dürfte, arbeiten die Dresdner noch. Jeder zweite Platz besetzt – das wäre schon ein Erfolg, mit dem man wirtschaftlich leben könnte.

Auf die Ziele angesprochen halten Aktive inklusive der drei Neuzugänge und Funktionäre um Präsident Uwe Saegeling den Ball flach. Mindestens Klassenerhalt und gesichertes Mittelfeld werden laut gesagt. Und ganz leise das Fernziel ausgesprochen: Aufstieg in die 1. Bundesliga. Warum nicht? Mit der Corona-Krise haben auch die großen Namen zu kämpfen. Die Chance, das auszunutzen, ist so groß wie nie.

Podcast

Im neuen Podcast »Schmidtis Overtime« reden Elbflorenz-Präsident Uwe Saegeling und Trainer Rico Göde Klartext.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Seepferdchen im Sommerferienkurs

Dresden. Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das Seepferdchen geschafft.Doch in diesen Schuljahr kam coronabedingt alles anders. Auf Schulschließung und Homeschooling folgte für die Grundschüler seit Mitte Mai nur noch Mathe-, Deutsch- und Sachkundeunterricht.  Stadtrat beschließt Sommerprogramm Weil nicht nur Schwimmunterricht ausfiel, sondern auch in vielen anderen Fächern vieles offen blieb, stellte die SPD-Fraktion im Stadtrat am 25. Juni den Antrag,  kurzfristig 100.000 Euro für die Organisation eines kommunalen Ferienkursprogramm bereitzustellen. Neben kostenlosen Schwimmkursen finden in diesen Tagen auch Kurse in Technik, Medien, Kunst und Musik statt.Erwartungsgemäß groß war die Nachfrage nach den Plätzen für die Seepferdchenkurse. 48 Kinder konnten insgesamt neun Stunden im Schwimmhallenkomplex Freiberger Straße trainieren, rund 30 weitere Kinder wurden an die BallsportArena verwiesen, wo ebenfalls Schwimmkurse stattfinden. Bildungsbürgermeister Jan Donhauser kündigte an, dass für die ehemaligen Zweitklässler in den kommenden Herbst- und Winterferien noch mal solche Kurse angeboten werden. Denn den ausgefallenen Unterricht kann diese Klassenstufe im neuen Schuljahr nicht   nachholen, da bereits die nächsten Seepferdchenanwärter buchstäblich am Beckenrand stehen und die Kapazitäten an Schwimmhallen und -lehrern auf keinen Fall größer werden. Zu viele Kinder können nicht schwimmen Sebastian Halgasch, früher Leistungsschwimmer und Jugendeuropameister, ist Schwimmlehrer am Schulzentrum in Klotzsche und hat gemeinsam mit weiteren vier Lehrern die Ferienkinder  betreut. Er weiß, wie wichtig das Schulschwimmen für die Kinder ist. »Von rund 1.200 Schülern können 500 zu Beginn der 2. Klasse nicht schwimmen«, sagt er. Die Tendenz sei steigend. Zwar bieten viele Kitas bereits Kurse für Fünf- und Sechsjährige an, doch nicht alle Eltern oder Alleinerziehende können es sich leisten, 14 Kurseinheiten zu je 45 Minuten für 285 Euro zu bezahlen.Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das…

weiterlesen

Neue Stellplätze für Caravans und Zelte

Radebeul. Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat Schloss Wackerbarth einen Teil seiner Parkplätze kurzerhand in Flächen für 20 Wohnmobile oder Caravans umgewidmet. Seit 7. August bis Ende Oktober dürfen sie für zehn Euro pro Nacht auf dem vor zwei Jahren zusätzlich in Betrieb genommenen Ausweichparkplatz des Erlebnisweinguts stehen.  Blitzschnell hat auch die Stadt Radebeul reagiert und im Bilzbad Radebeul Campingstellflächen geschaffen. Seit kurzem gibt es hier ein Areal für 40 Zelte und 20 Caravans. Dafür wurden alte Hütten und ungenutzte Kabinen abgerissen sowie abschüssiges Gelände aufgeschüttet.  Sogar Stromanschlüsse und Nachtbeleuchtung gibt es und einen Wohnwagen mit Vorzelt und Campingküche, der gemietet werden kann. Duschen, Sanitäranlagen für die Camper und eine kleine Waschküche wurden im Keller der Bilz-Villa eingebaut. Insgesamt hat die Stadtbäder und Freizeitanlagen GmbH Radebeul 40.000 Euro investiert. Neue Plätze bietet auch die Stadt Dresden an. Seit 15. Juli können Camper einen Teil des weiträumigen Parkplatzes an der Pieschener Allee als Stellplatz nutzen. 40 Caravans finden Platz, das Angebot gilt bis 31. Oktober. Es gibt allerdings auf dem Platz weder Strom noch Wasser, dafür sind die Gäste in wenigen Gehminuten direkt in Dresdens historischer Altstadt. Rings um Dresden gibt es insgesamt rund 1.000 Campingstellflächen. Eine Übersicht über alle Stellplätze gibt es hier Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat…

weiterlesen