as

Uniklinik: 1.000 Geburten dieses Jahr

Dresden. Die Geburtenzahlen im Dresdner Uniklinikum sind 2018 auf Vorjahresniveau. Am 21. Mai erblickte das 1000. Baby das Licht der Welt, genau wie 2017.

Fleur Sabine Anna Line kam bereits 44 Minuten nach Mitternacht auf die Welt. Das Mädchen wog bei der Geburt 3710 Gramm und ist 51 Zentimeter groß. Die kleine Fleur kam auf den Tag genau wie das 1.000. Baby im vergangenen Jahr im Uniklinikum zur Welt. Auch damals war das Jubiläumskind im Uniklinikum ein Mädchen. Insgesamt kamen 2018 bisher 492 Mädchen und 508 Jungen zur Welt.

"Wie schon in den vergangenen Jahren bewegen sich die Geburtenzahlen auf unverändert hohem Niveau", erklärt Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. "Deshalb sind wir zuversichtlich, dass Dresden auch in diesem Jahr wieder Chancen auf den Titel der 'Geburtenhauptstadt' hat." Dies zeigt auch ein Blick auf die Statistik: Die Geburtenzahlen der ersten fünf Monate lassen eine ähnliche Entwicklung wie im vergangenen Jahr erwarten. Denn auch das 1.000. Baby erblickte wie im Vorjahr das Licht der Welt am 21. Mai.

2017 kamen in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe insgesamt 2.613 Babys zur Welt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen