as

Uniklinik: 1.000 Geburten dieses Jahr

Dresden. Die Geburtenzahlen im Dresdner Uniklinikum sind 2018 auf Vorjahresniveau. Am 21. Mai erblickte das 1000. Baby das Licht der Welt, genau wie 2017.

Fleur Sabine Anna Line kam bereits 44 Minuten nach Mitternacht auf die Welt. Das Mädchen wog bei der Geburt 3710 Gramm und ist 51 Zentimeter groß. Die kleine Fleur kam auf den Tag genau wie das 1.000. Baby im vergangenen Jahr im Uniklinikum zur Welt. Auch damals war das Jubiläumskind im Uniklinikum ein Mädchen. Insgesamt kamen 2018 bisher 492 Mädchen und 508 Jungen zur Welt.

"Wie schon in den vergangenen Jahren bewegen sich die Geburtenzahlen auf unverändert hohem Niveau", erklärt Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. "Deshalb sind wir zuversichtlich, dass Dresden auch in diesem Jahr wieder Chancen auf den Titel der 'Geburtenhauptstadt' hat." Dies zeigt auch ein Blick auf die Statistik: Die Geburtenzahlen der ersten fünf Monate lassen eine ähnliche Entwicklung wie im vergangenen Jahr erwarten. Denn auch das 1.000. Baby erblickte wie im Vorjahr das Licht der Welt am 21. Mai.

2017 kamen in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe insgesamt 2.613 Babys zur Welt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit "Ophelia" zum Sieg in Taiwan

Dresden. Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den Grafikwettbewerb weltweit ausgeschrieben. Insgesamt bewarben sich rund 1.500 Künstler mit ihren Arbeiten.Eine Jury ließ 40 Künstler aus 25 Ländern zur Endauswahl zu, aus deren Reihe dann die Sieger hervorgingen. In die Endauswahl schafften es u.a. Künstler aus Nepal, Südkorea, Albanien, Iran, Bolivien, Russland und Hong Kong. Mit ihrer Arbeit »Ophelia IV/2«, einer Kombination aus Mezzotinto und Papierschnitt, schaffte es Tina Wohlfarth überraschend auf Platz ein. Denn im druckgrafischen Bereich sind traditionell asiatische Länder sehr stark, hier hat diese Kunsttechnik auch einen hohen Stellenwert. Umso bemerkenswerter ist der Erfolg von Tina Wohlfarth – vor allem angesichts dieser exklusiven Konkurrenz aus Asien. Geboren in Saalfeld, Studium in Dresden Tina Wohlfarth wurde 1978 in Saalfeld geboren, lebt und arbeitet in Dresden. Nach einem Studium der Kunstpädagogik in Erfurt studierte sie Malerei und Grafik an der HfBK in Dresden, nach dem Diplom folgte ein Meisterstudium bei den Professoren Elke Hopfe und Martin Hohnert. Ein Reisestipendium der Stadt Dresden führt die Künstlerin 2012 nach Cleveland/USA.Die Dresdner Malerin und Grafikerin Tina Wohlfarth (40) gewann den 1. Preis der »International Biennial Print Exhibit: 2018 ROC« des renommierten National Taiwan Museum of Fine Arts. Das Museum ist eines der wichtigsten Museen Asiens und hatte den…

weiterlesen