Carola Pönisch

Stay Home Club hilft Dresdner Clubkultur

Dresden. Die Sozialunternehmen OSTMOST, Quartiermeister, Solidrinks und Querfeld haben einen ganz besonderen Lieferservice für Getränke ins Leben gerufen. Von jeder Bestellung fließen fünf Euro an den Klubnetz e.V., der Dresdner Clubs und Künstler finanziell unterstützt.

Durch den Shutdown von Clubs, Bars und Cafés stehen zehntausende Mitarbeiter der Dresdner Gastro- und Clubszene sowie Kunst- und Kulturschaffende schlagartig ohne Beschäftigung dar. Clubs, die bereits vor der Corona-Krise bereits angeschlagen sind, stehen vor dem Ruin. 

Deshalb haben die Sozialunternehmen OSTMOST, Quartiermeister, Solidrinks und Querfeld den Stay Home Club ins Leben gerufen - ein Shop, der alkoholische und alkoholfreie Getränke direkt an Endverbraucher liefert. Das Konzept startete im März mit regionalen Produkten zunächst in Berlin, jetzt gibt es das auch in Dresden. Das Besondere an dem Lieferdienst: »Wir verkaufen faire und nachhaltige Produkte, um Geld für unsere übergeordneten Ziele zu sammeln“, sagt Lukas Küttner von OSTMOST. 

Mit jeder Bestellung über den Stay Home Club Dresden wandern fünf Euro in den Klubnetz e.V., der Dresdner Clubs, Künstler*innen und Veranstalter*innen finanziell unterstützt.

Das Angebot umfasst zunächst ausschließlich alkoholhaltige und alkoholfreie Getränke, wird in den nächsten Wochen aber auch um Lebensmittel und Hygieneprodukte erweitert. Der Getränkehändler Dietrich & Feustel, der ebenfalls von der Schließung der Dresdner Gastronomie betroffen ist, wickelt die Auslieferung ab. Das Liefergebiet richtet sich nach der Postleitzahl und betrifft derzeit einen Großteil Dresdens. Der Mindestbestellwert beträgt 50 Euro (inkl. MwSt. und Pfand).

Was gibt's im Shop?

OSTMOST: leckere Bio-Schorlen, -Saft und Cider, inklusive Schutz und Ausbau der natürlichen Arten- und Sortenvielfalt der Streuobstwiesen

zickzack-Kollektiv: Mate, Zitronen- und Kirsch-Limo, die für ein solidarisches, faires und gleichberechtigtes Miteinander stehen

Quartiermeister: Soziales Bier, durch das soziale Nachbarschaftsprojekte gefördert werden

Abyme Vodka & Rhizom Gin: Spirituosen, durch die Projekte gefördert werden, die für nachhaltiges Wirtschaften, Diversität und kulturelle Freiräume stehen

Viva con Agua: Verein, der sich für Trinkwasser und Sanitärprojekte weltweit einsetzt

Premium-Kollektiv: Bier, Cola & Holunder-Limo, mit deren Hilfe ein faires, ökologisches und sozial tragfähiges Wirtschaftsmodell in hoher Qualität vorgelebt und verbreitet wird

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.