gb

Spuckschutz als Geburtstagsgeschenk

Laubegast. Werbung Werker realisiert Projekt für Fuchs-Apotheke in Dresden-Laubegast

Vor mehr als dreißig Jahren wurde das Dresdner Unternehmen "Malerei & Werbung Alfred Werker" gegründet und anschließend insbesondere bekannt durch die Figuren des Striezelmarkt-Märchenwaldes. Jahrelang begeisterten die handgearbeiteten Figuren bereits Groß und Klein auf Deutschlands ältestem Weihnachtsmarkt.

Das Unternehmen, mittlerweile in zweiter Generation von Thomas Werker geführt, blickt auf eine lange Zeit zurück und hat jetzt deutlich mehr zu bieten als "nur" Weihnachtsmarkt und Glühweinduft – auch wenn dieser mittlerweile sogar in Brüssel zu finden ist!

"Aufgrund des Corona-Virus habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich meinen Mitarbeitern auch in dieser schwierigen Zeit Arbeit verschaffen kann", sagt Thomas Werker. "Da kommt uns die Kreativität unserer Mitarbeiter in der Werkstatt und die Nutzungsmöglichkeiten unserer Laser zugute. Man riet mir, doch mal in der Umgebung zu fragen, wer denn so alles einen stabilen Spuckschutz brauchen könnte. Wir als Handwerksbetrieb können für jeden Bedarf eine individuelle Lösung finden." Viele Betriebe kamen dafür ja nicht mehr in Betracht, aber Apotheken und Arztpraxen stehen oftmals vor dem Problem, wie sie ihre Mitarbeiter besser vor einer Corona-Infektion schützen können.

"Wir hörten, dass Werbung Werker individuelle Spuckschutz-Lösungen anfertigt", so Ina Schulze, Inhaberin der Fuchs-Apotheke in Dresden-Laubegast. "Gerade in der Apotheke gibt es sehr viele ältere Menschen, die es immer gewohnt waren, aus nächster Nähe bedient zu werden. Jetzt können sie es nicht verstehen, dass sie plötzlich einen Meter zurücktreten müssen, um den geforderten Mindestabstand einzuhalten. Auch das Miteinanderreden wird aus der Ferne schwieriger. So habe ich bei Werker zwei auf unsere Stehtresen angepasste Spuckschutz-Konstruktionen in Auftrag gegeben. Passenderweise wurden diese zu meinem 51.Geburtstag angeliefert und sind nun Schutz-Geschenk in erster Linie für meine Mitarbeiter und mich.

"Bis jetzt kann Thomas Werker mit seinem Team schnell und effizient arbeiten. "Noch gibt es genügend Plexiglas zum Verarbeiten, zurzeit bearbeiten wir gerade als größeres Projekt die Thekenbereiche der Autohaus Dresden GmbH. Jetzt bleibt zu hoffen, dass wir durch unsere Arbeit auch weiterhin Geburtstage unserer Mitarbeiter und die unserer Kunden schützen", so Werker abschließend.

Weitere Infos: www.werbung-werker.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Uhsmannsdorf. In der Nacht zu Sonntag hat an der Trebuser Straße in Uhsmannsdorf ein Mehrfamilienhaus gebrannt. Als der Brand ausbrach, war die Polizei bereits wegen eines anderen Einsatzes vor Ort. Plötzlich stieg den Beamten Rauchgeruch in die Nase. Sie verständigten umgehend die Feuerwehr und begannen damit, die Bewohner zu wecken und zu evakuieren. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Mann offenbar in einer Erdgeschosswohnung ein Feuer gelegt und war dann mit einem vermutlich gestohlenen Fahrrad vom Tatort geflohen. Sieben Personen konnten das Haus selbstständig verlassen. Zwei Mieter rettete die Feuerwehr mit Hilfe einer Drehleiter über einen Balkon. Ein Verlassen über das Treppenhaus war zu diesem Zeitpunkt aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Lodenau, Rothenburg, Nieder-Neundorf, Uhsmannsdorf und Niesky löschten den Brand. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Die betroffene Wohnung brannte vollständig aus und ist nicht mehr bewohnbar, alle anderen können wieder genutzt werden. Der Sachschaden ist bislang nicht beziffert. Kriminaltechniker und ein Brandursachenermittler nahmen ihre Arbeit auf. Erste Ermittlungen führten zu einem 28-jährigen Tatverdächtigen. Der Pole nutzte die Wohnung offenbar selbst. Beamte des Görlitzer Reviers nahmen den Mann am Sonntagnachmittag vorläufig fest.In der Nacht zu Sonntag hat an der Trebuser Straße in Uhsmannsdorf ein Mehrfamilienhaus gebrannt. Als der Brand ausbrach, war die Polizei bereits wegen eines anderen Einsatzes vor Ort. Plötzlich stieg den Beamten Rauchgeruch in die Nase. Sie…

weiterlesen