gb

Runter vom Sofa, rein in die Semperoper!

Dresden. Ab sofort wieder Besuchertouren im weltberühmten Opernhaus

 Seit Mitte März war die Semperoper im Zuge der weltweiten Bekämpfung von Covid-19 geschlossen und inzwischen mussten auch alle Aufführungen und Veranstaltungen bis zum Ende der Spielzeit 2019/2020 abgesagt werden.

Nun hat das Warten endlich ein Ende und zumindest Semperoper Erleben – die Besichtigungstouren der Semperoper – sind mit einem neuen Besuchskonzept gestartet.

Als die Kultur- und Tourismusbranche komplett zum Erliegen kam, ging das Semperoper Erleben Team der Agentur Avantgarde als eine der ersten mit ihrem digitalen Angebot, der Video-Staffel „Sofa Tour“ durch die Semperoper, einen neuen, „mit Abstand“ durchaus erfolgreichen Weg. Auf dem Semperoper Erleben Facebook-, Instagram- und YouTube-Channel und sogar vom regionalen Fernsehen wurden bisher zwei Staffeln ausgestrahlt, die Musik- und Kulturliebhaber in dieser herausfordernden Zeit auf andere Gedanken brachte und für die weltweiten Dresden-Fans einen virtuellen Gruß von der berühmten Sehenswürdigkeit sandte. Dabei konnte man die prachtvollen Räumlichkeiten entdecken und viele interessante und spannende Details rund um die Geschichte dieses einzigartigen Hauses und auf Gottfried Sempers Spuren sogar über die historische Altstadt Dresdens bis hin zur Frauenkirche erfahren.

Doch jetzt heißt es wieder Runter vom Sofa, rein in die Semperoper! wenn ab sofort wieder die Türen der Semperoper im Rahmen von Mini-Führungen für ihre Besucher öffnen.

„Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, den Menschen wieder ein Stück Lebensqualität zu schenken und sie mit feinster Kultur zu verzaubern. Wir freuen uns über jeden Besucher, den wir mit dem Charme der Semperoper begeistern können“ sagt Cathleen Moosche, Projektleiterin von Semperoper Erleben.

„Die Gesundheit unserer Besucher*innen und Mitarbeiter steht natürlich an erster Stelle. Deshalb bedarf es der Beachtung und Umsetzung der strikten Hygieneschutzmaßnahmen“ erklärt Cathleen Moosche. „Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Einhaltung des Mindestabstandes sind seitens der Besucher*innen sowie der Mitarbeiter verpflichtend.

Tickets sollten aufgrund der begrenzten Besucherzahlen am besten im Vorfeld kontaktlos online unter www.semperoper-erleben.de erworben werden. Aufgrund der Baumaßnahmen am Champagnerzimmer erfolgt der Einlass links neben dem Haupteingang der Semperoper“.

Auf der Semperoper Erleben Internetseite erfahren die Besucher*innen alle tagesaktuellen Öffnungszeiten sowie weitere Informationen zu den umfassenden Hygieneschutzmaßnahmen vor Ort.

(pm/Semperoper Erleben/Avantgarde Sales & Marketing Support)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen