Carola Pönisch

Roland Kaiser moderiert Semper-Opernball

Dresden. Das große Geheimnis ist endlich gelüftet: Roland Kaiser neben Silvie Meis wird den 14. Dresdner SemperOpernball am 1. Februar 2019 moderieren.

Der Sänger tritt in große Fußstapfen: Sein direkter Vorgänger, TV-Star Guido Maria Kretschmer, moderierte den Ball drei Jahre lang sehr unterhaltsam und sehr charmant. Vor ihm war Gunther Emmerlich für ein Jahrzehnt das Gesicht des Klassik-Events.

Roland Kaiser hat schon längst eine persönliche Bindung zum Dresdner SemperOpernball. Er war bereits drei Mal  dort: 2015 stand er selbst als Mitternachtsact auf der großen Opernbühne und begeisterte das Publikum mit seinen Hits. Danach kam er als stolzer Vater zum Ball, um beim Debüt seiner Tochter dabei sein zu können. Im letzten Jahr als war er selbst als Gast eingeladen.

Befragt, warum er die Herausforderung einer abendfüllenden Moderation eines Balles übernimmt, der zudem noch live im TV übertragen wird und inzwischen ein Quotenrenner ist, nennt er seine tiefe Verbundenheit mit Dresden und zu den Dresdnern. Kein Wunder: Nirgendwo anders gibt es eine Kaisermania, nirgendwo wird er so heißt geliebt wie hier. Wir dürfen gespannt sein, ob Kaiser nun auch als Moderator die Herzen seiner Fans erorbert.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen