Carola Pönisch

Richtfest im Dynamo-Trainingszentrum

Dresden. Im neuen Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden im Sportpark Ostra wurde am 6. September Richtfest gefeiert. Der Hochbau steht, in dieser Woche beginnt der Innenausbau des 19 Millionen teuren Neubaus.

Das Dach ist mit verschweißten Bitumenbahnen abgedichtet und Garant dafür, dass in der kühleren und feuchten Herbstzeit nun zügig mit dem Innenausbau begonnen werden kann.

So werden unter anderem nicht nur ein großzügiger Fitnessraum mit Laufbahn und vielen Geräten entstehen, sondern neben den Räumen für die Geschäftsführer und Trainer auch sechs Kabinen für die Spieler, wo sie sich zurückziehen und abschalten können.

Auch die Herstellung der künftigen Trainingsplätze läuft nach Plan  Die Rasenheizungen unter das Naturrasenspielfeld  (dafür werden ganz besonders getestete und strapazierfähige Rasensorten gesät)  und den Kunstrasen sowie Drainage und Beregnungsanlage sind bereits eingebracht. Der Kunstrasen wird in diesem Jahr noch fertig. Auch die Flutlichtmasten stehen schon.

Der erste Baggerhub für das neue SGD-Trainingszentrum erfolgte im Juli 2018, Grundsteinlegung wurde am 7. März gefeiert und nun nach einem weiteren halben Jahr  das Richtfest. Im Mai kommenden Jahres soll es in Betrieb genommen werden, dann können die Profis von der Lennestraße ins Ostragehege umziehen.

Zimmis Grätsche

Richtfest Trainingszentrum

Zimmis Grätsche

Exklusivinterview mit Holger Scholze

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen