Carola Pönisch

Polster nach Maß Made in Erzgebirge

Dresden. Auf der Könneritzstraße 5, zwische Bahnhof Mitte und Yenidze, öffnet am 12. April der Polstermöbelhersteller Posa aus Marienberg/Erzgebirge seinen Direktverkauf "Amieno".

       Man kann ja mit vielen Attributen werben. Behaupten, der Schnellste. Beste, Größte oder Billigste zu sein. Für Thomas Mehnert sind das alles keine Optionen. Er sagt »Wir sind die höchstgelegene Polstermöbelfabrik Deutschlands«. Was im Gegensatz zu den meisten Werbeaussagen der meisten Anbieter ja auch stimmt und messbar (nachweisbar) ist. Denn das Unternehmen Posa hat seinen Sitz in Marienberg im Erzgebirge.

Gegründet wurde Posa im März 1991 vom damals 24jährigen Thomas Mehnert als Industriebetrieb für Näherei. Heute beschäftigt er 35 Mitarbeiter. »Wir stellen Polstermöbel nach Maß her, darunter viele Produkte für Hotels und die Gastronomie, aber auch speziell für Senioren- und Pflegeheime«, sagt Mehnert. Vor allem an letztere werden oft besondere Anforderungen gestellt: Höhere und breitere Sitzflächen, verstärkte Armlehnen, robuste strapazierfähige Stoffe. »Und wenn eine Couch eben nur 1,97 statt Standard zwei Meter lang sein darf, dann bauen wir eben 1,97 Meter.« Möglich mache das der firmeneigene Gestellbau.

Rund 2.500 Couchgarnituren stellt die kleine Manufaktur im Erzgebirge jährlich in Handarbeit her, »alle verkauft, keine fürs Lager«. In rund 300 Möbelhäusern der Republik sind die Produkte aus Marienberg inzwischen zu finden. Vor allem die speziellen Schlafcouches kommen bei der Kundschaft gut – ob mit elektrisch ausfahrbarer Sitzfläche oder Varianten für Längs- und Querschläfer. Auch das Neubeziehen alter Polstermöbel gehört zum Firmenportfolio.

Unter dem Namen »Amieno« hat Thomas Mehnert jetzt nach Leipzig einen zweiten Direktverkauf eröffnet. Der befindet sich auf der Könneritzstraße 5 ganz in der Nähe vom Bahnhof Mitte. »Gute Lage, tolle Stadt.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flug des Buchsbaumzünslers hat begonnen

Sachsen. Nachdem bereits Ende März die ersten überwinterten Larven des Buchbaumzünslers auf den Pillnitzer Versuchsfeldern gesichtet wurden, sind jetzt auch die ersten Falter an verschiedenen Standorten in Sachsen in aufgestellten Pheromonfallen gefangen worden, so z. B. in der vergangenen Woche in Leipzig, im Landkreis Meißen und in Pillnitz. Das teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) aktuell in Dresden mit. Die Falter leben nur ein bis zwei Wochen. In dieser Zeit kann ein Weibchen jedoch bis zu 150 Eier ablegen, bevorzugt an der Unterseite der äußeren Blätter des Buchsbaums. Die Eier entwickeln sich innerhalb von 3 bis 7 Tagen enorm schnell zu kleinen gefräßigen Raupen. Ausgehend vom beobachteten Falterflug wird dieses Stadium bis Mitte Juli erreicht werden und der Blattfraß einsetzen. Gartenbesitzer sollten deshalb auf der Hut sein und diesen Termin für Bekämpfungsmaßnahmen berücksichtigen! Von Einzelpflanzen können die frisch geschlüpften Raupen abgelesen und danach vernichtet werden. Wer größere Bestände erhalten will, kommt nicht umhin, den Buchsbaumzünsler mit Pflanzenschutzmitteln zu bekämpfen. Das LfULG empfiehlt, hier auf Mittel mit biologischen Wirkstoffen zu setzen. Für den Haus- und Kleingarten gibt es im Fachhandel zugelassene Pflanzenschutzmittel mit den biologischen Wirkstoffen Azadirachtin und Bacillus thuringiensis. Sie sind alle als bienenungefährlich eingestuft worden. Die Maßnahme muss gegebenenfalls wiederholt durchgeführt werden, so lange lebende Raupen in den Pflanzen gefunden werden. Alle Blätter sind gründlich zu benetzen. Ein Abtropfen der Spritzbrühe von den Blättern ist zu vermeiden. Achtung! Für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Dimethoat gibt es keine Zulassung im Haus- und Kleingartenbereich im Freiland. Eine Zuwiderhandlung stellt einen Verstoß gegen das Pflanzenschutzgesetz dar und zieht ein Bußgeld nach sich. Für Pflanzenschutzfragen im Bereich Haus- und Kleingarten steht den Bürgerinnen und Bürgern die Sächsische Gartenakademie im LfULG als Ansprechpartner zur Verfügung. Ebenso beraten die Experten über Alternativen zum Buchsbaum und informieren rund um alle Themen, die Haus- und Kleingärtner berühren. Die Beratung über das Gartentelefon (0351 2612 8080) erfolgt immer donnerstags von 14 bis 17 Uhr. Nachdem bereits Ende März die ersten überwinterten Larven des Buchbaumzünslers auf den Pillnitzer Versuchsfeldern gesichtet wurden, sind jetzt…

weiterlesen