Carola Pönisch

Notstand bei der Weihnachtsmann-Vermittlung

Dresden. Die Studentische Arbeitsvermittlung Dresden der TU Dresden (STAV) sucht noch händeringend Weihnachtsmänner und Engel für den 24. Dezember. Jede Menge Kostüme warten noch darauf, getragen zu werden.

Lange Gesichter bei Carolin Kowalschek und ihren fleißigen Helfern von der Studentischen Arbeitsvermittlung (STAV) der TU Dresden in diesen Tagen vorm Fest: Denn da, wo man seit über zehn Jahren den Weihnachtsmann oder wenigstens einen Engel fürs Fest für kleines Geld buchen kann, ist Personalnotstand eingetreten. »Viele unserer Studenten, die sonst im Einsatz waren, bleiben lieber selbst unterm heimischen Tannenbaum und schätzen die Gemütlichkeit in Familie mehr als den recht gut bezahlten Job an Heiligabend«, vermutet die Vermittlerin für Rauschebärte und goldgelockte Engel.

Immerhin gibt‘s pro Einsatz 32 Euro, manch flotter Weihnachtsmann oder Engel bringt es auf bis zu acht Hausbesuche am Heiligen Abend.

»Bei uns kann sich aber auch jeder andere für den Job des Geschenkebringers bewerben, es müssen keine Studentenausweise vorgelegt werden«, wirbt Carolin Kowalschek.

Übrigens: Am 14. Dezember findet bei der STAV eine Schulungsrunde für potenzielle Weihnachtsmänner statt. Erklärengel Gwendolin zeigt den Rauschebärten dann sogar den richtigen Umgang mit dem Geschenkesack...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen