Carola Pönisch

Neues WoKu-Pfötchen: Blacky, der Katzenprinz

Dresden. Im Katzenhaus Luga leben derzeit um die 40 Katzen, darunter etliche, die sofort vermittelt werden können. Einer davon ist Blacky, der im Mai drei Jahre alt wird.

 Der kleine Kater hat in seinem Leben schon viel mitgemacht, erlebte als Katzenkind drei Besitzer, ehe er im März 2016 im Katzenhaus Luga landete. Von hier aus wurde er schon zwei Mal vermittelt, aber die jeweils neuen Besitzer kamen mit Blacky nicht klar. Das Problem: Der Kater erschreckt sich sehr schnell. »Laute Geräusche, das Schlürfen von Füßen oder hektische Bewegungen verträgt er nicht. Dann kommt es vor, dass er richtig zubeißt«, sagt Ute Gernreich, die Leiterin des Katzenhauses in Luga.

 Für Blacky wird daher eine sehr katzenerfahrene, ruhige Familie ohne Kinder gesucht. Ein Garten mit Freigang sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Auch viel Zeit zum Spielen und Schmusen sollten seine neuen Besitzer mitbringen. Andere Katzen dagegen eher nicht: Sind sie sensibel, werden sie von Blacky verprügelt. Lebt schon eine dominante Katze im Haus, lässt er sich schnell provozieren. Doch eigentlich ist der weiß-schwarze Stubentiger total verschmust, lässt sich am liebsten auf der Schulter seines Zweibeiners durch den Alltag tragen. Dann schnurrt er und fängt vor Begeisterung an zu sabbern.

Katzenhaus Luga: Lugturmstraße 4, 01259 Dresden, Tel. 0351/20 20 200

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen